20. Februar 2014

Peek&Cloppenburg's Top 5

Nachdem vor einigen Tagen also der Bedarf an Foodlastigkeit wieder befriedigt wurde (hoffe ich doch?) tu' ich jetzt mal den Fasshionbedürfnissen etwas gutes: denn nach - mal wieder - langer Zeit habe ich erneut eine kleine Top 5 Zusammenstellung für euch, und diesmal soll es um den neuen Online Shop von Peek & Cloppenburg gehen.. Here we go!


Auch wenn ich ja bekanntlich absoluter Kleiderliebhaber bin häufen sich bei mir in letzter Zeit immer mehr und mehr die Hoseneinkäufe. Was wohl zudem daran liegt dass man mit Röckchen nicht Crowdsurfen kann. Bandshirt + Rock ist an und für sich auch nicht immer die beste Kombi.. Ihr seht also: Hosen müssen/mussten her! Sollte demnächst mal eine fällig sein, dann gerne eine von diesen. Denn entweder darf eine Jeans für mich schön klassisch und einfarbig sein oder sie muss eben eine tolle Waschung haben.



Taschen kann Frau ja nie genug haben - außer man ist so wie ich und hat die 1-2 passenden gefunden die man am liebsten immer mit sich herumschleppen möchte. Sollte demnächst aber mal wieder eine Tasche her, dann entweder eine schöne braune, farbige oder ein toller großer Shopper, in etwa in der Größe des DKNY Modells. Aber so eine Clutch wäre ja auch ganz schön..


Jacken sollten für mich vor allem eins können - schützen! Vor Regen, Wind und sämtlichen Wetteraufkommnissen des Nordens Europas. Was außerdem noch wichtig ist? Eine Kapuze, definitiv - denn ich bin weder Schirm- noch Mützenfreund. Ist ein solches Modell eher für den Frühling/Spätsommer bestimmt, dann darf es aber auch gerne mal ein schöner Parka sein der zu Kleidchen passt. Apropos Kleidchen - ich brauche wirklich dringend mal wieder Cardigans! Bisher ziehe ich häufiger in den kalten Jahreszeiten meine Zip Hoodies unter die Jacke über das Kleid, mit dem Plan, dass ich die Jacke ja eh ausziehe. Im Endeffekt lauf ich den halben Tag in Kleid - Hoodie - Kombi durch die Welt. Schön ist anders.


Kleider! ..da gibt es wirklich nicht viel zu sagen. Ich liebe sie - auch wenn ich bei weitem nicht alle von meinen hier gezeigten Shopfavoriten tragen könnte. Vor 1-2 Wochen gab es noch das absolute Traumkleid, war sogar bereits im Warenkorb. Doch wie das bei solchen Kleidern so ist.. ganz schnell sind'se weg! Das finde ich allgemein derzeit schade; entweder sind meine absoluten Favoriten bereits weg oder von denen, die ich toll finde gibt es nur noch wenige Größen; und dann natürlich oftmals nicht meine.



Was es für mich an Stiefeletten nicht gibt, gibt es reichlich an Sneakers - denn da finde ich eigentlich alles, was ich mir so wünsche. Die weißen Tommy Hilfiger (auch die anderen Farben) fand ich schon immer toll, Vans liebe ich sowieso sehr & Converse gehen einfach immer! Die restliche Auswahl kann mich demnach weniger begeistern, dafür diese umso mehr.


Ich denke die Favoriten der Blusen sind in der gesamten hier getroffenen Auswahl meine Favoriten; so schick, edel und preislich ziemlich akzeptabel. So ein hellblaues Hemd suche ich schon lange, ich weiß gar nicht genau wieso, aber wenn ich hier und da Outfits mit einem solchen Hemd sehe.. verspüre ich schon irgendwie das Verlangen auch so ein Basicteil zu besitzen.

Es gibt zwei rechtlich und wirtschaftlich unabhängige Unternehmen Peek & Cloppenburg. www.peek-cloppenburg.de ist die Webseite der Peek & Cloppenburg KG, Düsseldorf deren Standorte sie hier finden.

Was sind derzeit eure Favoriten (allgemein oder auf den Shop bezogen) in diesen Bereichen?

13. Februar 2014

{wanna eat} three in one - lemon curd, brioche, hotdish

Lang lang ists her, dass es hier einmal die leckere Seite verbunden mit Rezepten zu sehen gab. Heute kommt dafür aber der komplette Ansturm als Entschädigung: 3 in einem! Oder auch eher zwei Rezepte vereint zu einem Endprodukt nach Donna Hay. 


Im Ursprung sollte man für das Endergebnis einfach fertiges Brioche besorgen und Lemon Curd aus dem Supermarkt anschaffen. Problem a - noch nie sah ich so etwas in den Regalen! Problem b, und natürlich das ausschlaggebendste - pff, die Vorarbeiten machen LASSEN? Lieber selbst Stunden in der Küche stehen, 6 Gläser Lemon Curd zu viel kochen und am Ende noch ein halbes Brioche übrig haben. Ist ja nicht so, dass man dem Titel des Buches "Simple Dinners" gerecht werden muss, nech?


Zutaten & benötigtes Zubehör

150g Butter
350-500g Zucker - variiert das je nachdem wie süß/sauer ihr es mögt! 500g ist nach Originalrezept
6 Zitronen (Bio, falls nicht zusätzlich Zitronen Aroma)
6 Eier
Zubehör: Topf, Waage/Messbecher, Einweggläser, Sieb, Schneebesen 

1. Zunächst presst ihr die Zitronen aus & messt davon 300ml für euer Lemon Curd ab. Außerdem benötigt ihr noch etwas abgeriebene Zitronenschale (ca 1 TL); falls ihr nicht auf Bio Zitronen zurückgegriffen habt, nutzt ihr später einfach Aroma wie Citroback.

2. Nun zerlasst ihr die Butter im Topf und fügt nach und nach den ausgepressten Zitronensaft, die Schale/Aroma und den Zucker hinzu. Am besten verhältnismäßig immer ein wenig abwechselnd nach dem Motto Saft-Zucker-Saft-Zucker.

3. Die Eier schlagt ihr in einer Schüssel auf und verquirlt sie gründlich bis sich Eiweiß und Eigelb gut vermischt haben. Diese "Masse" wird dann durch ein feineres Sieb in den Topf gegossen, nebenbei mit dem Schneebesen verrührt.

4. Jetzt heißt es rühren rühren rühren! Es gibt Rezepte da dauert es ewig, bei diesem hier ist es nicht unbedingt der Fall. Wichtig ist: Der Topf sollte auf einer niedrigen bis mittleren Hitze sein, probiert euch beim Rühren einfach mal in diesem Bereich aus bis es halbwegs dick und cremig wird. Bei mir war das zwischen Stufe 3 & 4 (von 9), wenn ich mich nicht irre. Eine Temperatur von 85-90°C sollte geeignet sein.


Weiter gehts mit Runde zwei, beziehungsweise dem zweiten Hauptbestandteil des.. eh.. Endproduktes. Vorweg: Brioche habe ich bisher noch nie selbst gemacht und kannte mich direkt mit dem Geschmack nicht aus, aber beschreibungsmäßig ist es ja ein sehr süßes, mächtiges, französisches Rezept. Dank diesem Familienrezept wird das ganze aber etwas reduziert & schmeckt mindestens genauso gut. Davon bin ich überzeugt.


Zutaten für den Auflauf* & benötigtes Zubehör

250g Mehl
30g Zucker
30g Butter (in kleine Stücke geschnitten)
1/2 Ei
125ml lauwarme Milch
1/4 TL Salz
1/2 Packung Hefe
Zubehör: Schüssel zum anrühren, hohe Form zum Backen, evtl. Rührgerät mit Knethaken
* ich hab die Zutaten um die Hälfte reduziert da dies vollkommen für den Auflauf reicht - wollt ihr aber einen schönen großen Brioche könnt ihr die Zutaten verdoppeln

1. Als erstes wird das Mehl mit dem Zucker und der Hefe zusammengerührt - danach könnt ihr langsam die leicht erwärmte Milch und das Ei zu dem Gemisch hinzutun. Daraufhin gebt ihr die in kleine Stücke geschnittenen Butterwürfel & das Salz ebenfalls zu dem Teig und verrührt dies gründlich bis dieser relativ einheitlich 'glatt' bzw. geschmeidig ist, das kann an die 15-20 Minuten dauern. Habt ihr kein Rührgerät könnt ihr natürlich auch eure Hände benutzen.

2. Ist der Teig soweit fertig, lasst ihr ihn 1h an einem warmen Ort gehen & rührt ihn danach weitere 3 Minuten.

3. Die letzte Aufgehrunde: Den Teig nun relativ schichtweise (zB in groben Streifen hintereinander) in eine höhere Form geben und den noch unfertigen Brioche - ja - noch einmal aufgehen lassen.

4. Ist dies geschafft kann das gute Stück für 35-40 Minuten bei 150°C in den Ofen.




Und nun zum Höhepunkt, Endergebnis, wie auch immer man es nennen mag.. der Himbeer-Brioche-Auflauf mit Lemon Curd, das Gebäck, worauf Donna Hay von Anfang an hinauswollte & wofür ich mir jedoch ein paar Umwege gegönnt habe. Um den Geschmack ein bisschen zu umschreiben: kennt ihr den Baked Pudding/Brioche Pudding den es (traditionell?) in England gibt? Das Brioche wird mit Hilfe von einer Créme Mischung im Ofen überbacken - der obere Teil ist schön knusprig, der untere wie Pudding. Ähnlich wie bei diesem Auflauf:

Zutaten & benötigtes Zubehör

Original 8 Scheiben Brioche - backt ihr ihn selbst, probiert einfach aus wie viel in eure Form passt
ebenfalls ursprünglich: 175g Lemon Curd; nehmt es - falls selbstgemacht - einfach so viel wie zum Bestreichen notwendig
ca. 150g Himbeeren (TK oder frisch, auch hier könnt ihr nach Belieben variieren)
180ml Sahne
180ml Milch
1 TL Vanilleextrakt/Mark einer Vanilleschote 
2 EL Zucker
3 Eier
Zubehör: Schüssel zum anrühren, Auflaufform, Alufolie 

1. Die Vorbereitung: Himbeeren waschen, Mark aus der Vanille auskratzen (falls so erwünscht!, wenn nicht Extrakt/Vanillezucker/Ähnliches), den Brioche in etwas dickere Brotscheiben schneiden, den Ofen auf 180°C vorheizen. Sahne, Milch, Vanillemark/etc., Zucker & Eier in einer Schüssel verrühren.

2. Die geschnittenen Scheiben bestreicht ihr nun mit eurem Lemon Curd (siehe Bild oben) und schichtet es mit der bestrichenen Seite nach vorn in eure Form - mögt ihr es weniger zitronig, könnt ihr ja zB nur jedes zweite bestreichen. Extra zitronig? Doppelt so viel! 

3. Nun 'steckt' ihr eure Himbeeren zwischen die Scheiben, dass es in etwa gleichmäßig dazwischen und oben drauf verteilt ist. Anschließend wird das Gemisch aus Punkt eins über die Briochescheiben in der Form gegossen.

4. Vorerst wird der Auflauf mit Alufolie bedeckt und kommt für 20 Minuten in den Ofen - ist diese Backzeit rum kann auch die Folie ab und der Auflauf ruht weitere 15 Minuten - ohne Folie - im Ofen. Nach der Zeit kurz abkühlen lassen, auf die Teller und warm genießen! Donna Hay persönlich empfiehlt noch leckeres Vanilleeis dazu ;)


Außerdem.. Mädels (und Jungs) da draußen - bitte bitte seid nicht so dumm wie ich und bemerkt erst NACH DEM EINFÜLLEN IN DIE GLÄSER und NACH DEM PROBIEREN dass ihr durch das 'nach und nach hinzugeben' die Hälfte des Zitronensafts neben dem Herd stehenlasst.. Nein. Nicht gut. Und danach feststellen, dass es zwar lecker schmeckt, aber Lemon Curd hat man sich eben lemoniger vorgestellt.. Ehm, ja. Tut es einfach nicht.

So, ihr Lieben - nach langer Zeit mal wieder ein Rezept, nein, 3 Rezepte für euch! Demnächst ist auch direkt wieder was im Anmarsch und der ultimative Foodkick ist auch wieder gegeben.. vorausgesetzt ihr wünscht diesen auch. Letzte Anmerkung: Brioche, yamm, wenn was übrig bleibt - getoastet auch klasse! Im Internet gibt es aber auch noch genüüügeeeend Rezepte zum Verarbeiten. Lemon Curd? Ich. liebe. es! Demnächst kommen dazu sicher auch noch einige Sachen, ich könnte nicht genug von bekommen! Achso, gekühlt hält es übrigens 2 Wochen - aber schafft ihr schon, es bis dato zu verspachteln. Und der Auflauf? Super lecker, super einfach-- aber was erwartet man, es ist Donna Hay.

Seid ihr Zitronen-, Sommerfrucht oder Briocheliebhaber?

2. Februar 2014

{a summer adventure} AIDA cruises

Ich bin mir sicher alle von euch kennen das - diese anstengenden ein bis zwei Wochen, die einen stressmäßig vollends einnehmen. In denen man kaum was schafft. Und währenddessen man sich einfach Urlaub und eine kleine Auszeit wünscht.. worauf ich hinaus möchte: die letzten beiden Wochen war es mal wieder soweit, der Stress holte einen ein und der innerliche Stapel mit den zu erledigenden Dingen im Hinterkopf wurde einfach nicht kleiner. Was da am besten hilft? Ein verschobener "Farewell" und ein zweites Ende meines Sommerrückblicks - diesmal mit dem Fokus ganz auf das schwimmende Hotel selbst.


Hamburg » Bergen » Andalsnes » Molde » Nordkap/Honningsvag » Akureyri 1 & 2 » Reykjavik 1 & 2

Vergangenen Sommer ging es bereits das dritte Mal für mich auf die AIDA - und das dritte Mal durfte es eine Nordeuropa Tour sein. Treue Leser könnten eventuell (hust hust) das ein oder andere Mal bereits rausgelesen haben, dass mein Herz eindeutig für den Norden schlägt - und wieso nicht mehrmals dorthin fahren, wo man sich am wohlsten fühlt? Die letzte Route seht ihr oben eingezeichnet und noch einmal mit dazugehörigen Posts verlinkt. Und auch wenn sie der vorhergehenden gleicht, ist sie doch unterschiedlich: Jahr 1 war mit der AIDAcara (dem ersten Schiff von 1996, mittlerweile natürlich auf den neuesten Stand gebracht) von Hamburg aus nach Kopenhagen, Göteborg, Oslo & Bergen. Zwei Jahre später ging es mit der AIDAblu - damals eines der neuesten Schiffe - ebenfalls von Hamburg aus nach Stavanger, Eidfjord, Bergen, Andalsnes, Molde, Alesund, Trondheim & Hellesylt beziehungsweise zum Geirangerfjord. Dazu vorhandene Posts hab ich euch mal verlinkt.

Preisvorteile beim Buchen von AIDA Routen 

Der Preis einer Kreuzfahrt hat es oftmals in sich, klar. Das ist aber wohl sowieso ein ewiger, nervender Begleiter von Rundreisen solcher Art, sei es mit Bus, Zug, Flieger oder als Road Trip. Aber wie bei so vielen Sachen kann man auch hier wirklich bestens sparen - denn wenn man nicht unbedingt immer auf Sachen wie Ziel, Abreisedatum oder Schiff angewiesen ist, gibt es da für und von AIDA einige Angebote.

Just AIDA - First Minute

Hilfreich um so etwas zu finden sind immer tolle Reiseblogs wie Reisetiger.net, bei denen man allgemein etliche solcher Tipps in Form von Posts regelmäßig parat hat. Genaue Infos zu dieser Aktion findet ihr noch einmal beim oben genannten Blog, hier noch einmal von mir knapp zusammengefasst: auf der aida.de Seite wird kurz vorher bekannt gegeben, wenn es ein solches Angebot gibt. Hierbei gilt vor allem: wer schnell ist, kriegt auch den günstigeren Preis, denn der steigt nämlich im Laufe des Angebots stetig. So kann es eben mal kommen, dass ihr eine einwöchige Rundreise für rund 500€ ergattern könnt - vorausgesetzt natürlich, man ist schnell genug. Jedoch sollte man flexibel sein - denn das "just" bei diesem Angebot ist mehr oder weniger Programm: denn man lebt eher nach dem Motto "Hauptsache AIDA".. und eben Hauptsache günstig. Denn Schiff, Reiseziel & konkretes Datum kann man nicht direkt wählen, sondern man bucht eines der Angebote und hat eine ungefähre Vorgabe des Datums und der Dauer. Detailliertere Infos zu AIDA First Minute findet ihr beim Reisetiger.

Last Minute

Wohl ebenfalls eine äußerst riskante Sache, denn einfach so einen Urlaub buchen der wenige Wochen/Tage später bereits stattfindet ist nicht immer möglich. Wer aber so wagemutig beziehungsweise kurzentschlossen ist, wird belohnt - mit Preisen die bereits ab 299€ für eine Traumreise sorgen können. Gute Erfahrungen habe ich damit schon gemacht, nur ist es eben nicht immer perfekt gegeben, so sein Wunschziel und eventuell die perfekte Kabine zu erhalten.

Reisen mit AIDA


Eine AIDA Schiffsreise ist für mich das Highlight jeden Jahres - und ich würde es immer wieder tun. Jeder Cent ist es für mich wert, es in dieses Schiff zu stecken, denn kaum besser bekommt man den perfekten Ausgleich zwischen viel viel erleben und Entspannung. Seien die jeweiligen Aufenthalte in den Städten mit einigen Stunden auch relativ kurz, ist es dennoch genügend um vieles zu sehen - die angebotenen Ausflüge sind überwiegend immer toll organisiert und mit vielen Besichtigungen verbunden. So sahen wir während eines einzigen Ausflugs in Reykjavik bereits vier Höhepunkte und hatten davor trotzdem noch Zeit die Stadt zu erkunden, danach wäre ebenfalls noch ein bisschen Restzeit übrig gewesen. In Akureyri wurde der Ausflug selbst in die Hand genommen - oder wollte es zumindest, und endete mit einer Taxi Tour durch diesen wunderbaren Ort die seinen Preis ebenfalls wert war; erinnerte außerdem ein wenig an einen Road Trip. Tolle Ziele außerhalb des Fahrgefährts & mindestens genauso tolle Aussichten innerhalb.


Es ist einfach immer und immer wieder ein so schönes Glücksgefühl wenn man von Bord gehen kann und jedes mal anderen Boden unter den Füßen hat. Man fühlt sich rundum bestens versorgt und muss sich kaum Gedanken darüber machen, wie man den Tag gestaltet, denn die Angebote sind einfach immens. Außerdem ein riesengroßer fetter Pluspunkt für alle Möchtegernfotografen wie mich: es gibt kein spektakuläreres Einlaufen in einen Hafen oder einen Fjord als auf einem solchen Schiff. Diese gigantische Pracht von Natur! Im einem Moment auf dem wunderschönen Meer, im anderen umgeben von Natürschönheit - im nächsten wird man Augenzeuge wie das Schiff langsam gen' Hafen zum Anlegen fährt. Hach. Da stellt man sich auch gerne den Wecker auf fünf Uhr morgens (ist natürlich nicht immer sooo früh).

Versorgung & Unterhaltung an Board


Ganz wichtig: wenn ich schon ein schwimmendes Hotel habe, und neben Entdeckung eben auch Entspannung genießen mag, muss das Essen stimmen. Und allgemein einfach lecker sein. Das ist definitiv etwas, was AIDA kann. Jeden Abend muss man sich erneut entscheiden, welches der vielen Restaurants man nun besuchen mag (bei uns Dauerbrenner auf der Luna: das Weite Welt Restaurant. Wenn ich mich nicht irre auch das größte und vor allem vielfältigste! In den einem Raum gibt es querbeet alles, in dem anderen jeden Tag etwas von wechselnden Nationen). Wer natürlich is(s)t wie ích, und sowas einfach nicht kann.. macht teilweise eben in allen 4en mal einen Abstecher. Oder wenigstens zweien. Nicht zu verachten ist außerdem das Frühstück, das ist vor allem im Weite Welt ein Traum. Für Kaffee & Kuchen ist Nachmittags auch stets gesorgt (yumm!) und erwischt man warme Tage, gibt es auch Nachmittags mal am Pooldeck was leckeres.


Nicht zu vergessen natürlich die weiteren Restaurants, die meines Erachtens auf allen Schiffen gleich sein müssten: das Gourmet Restaurant Rossini (bisher noch nicht probiert, beim nächsten Mal aber definitiv!!) sowie das göttliche Steak House Buffalo. Soweit ich das beurteilen kann haben beide Sterneniveau, und im Buffalo kann man sich zudem auch noch ein Deluxe Frühstück gönnen - eben mit Extrakosten verbunden oder man ist so verrückt, dass man die gewisse Club Stufe erreicht hat (50 Tage AIDA insgesamt) und dort kostenlos (glaub aber nicht alles! Den Cavier für über 100€ kriegt man sicher nicht hinterher geschmissen..) speisen darf. Und nicht zu vergessen - die Sushi Bar! Meine 3 Gänge hab ich euch oben mal mit Handy abgelichtet, es war so. wahnsinnig. lecker. 


Was neben Essen schlichtweg auch nicht fehlen darf - die Unterhaltung. Wer eine Route bucht die längere Strecken zurückzulegen hat, kommt schon mal gut und gerne auf 9 Seetage bei einer 17-tägigen Reise. Und mir kam bisher keiner davon zu lang vor. Wie auch, bei einem so weitläufigen Angebot, dass man nie und nimmer alles an Bord schafft. Am Beispiel der AIDAluna: 4 Restaurants (im Preis natürlich inbegriffen!), 3 Restaurants a lá Karte, eine Diskothek, 10 Bars, Wellness Suites, Friseur, Fitnessstudio, Saunen, Solarium, ein Außendeck mit Sportanlagen, Jogging Parcours & Pool, die fabelhafte Wellnes Oase (siehe Handy-Panorama-Bild) mit warmen Wasserbetten, riesigen Liegeplätzen, Hängematten, Whirlpool, Erlebnisdusche.. außerdem noch das wunderbare Theater mit Auftritten von Comedians, Artisten, Bands, Sängern sowie verschiedene Präsentationen tagsüber, welches sich über drei Decks streckt (das, was immer den mittleren Glasteil der Schiffe ausmacht.. und von "Wer Wird Millionär" ala AIDA bis hin zu waghalsigen Akrobaten ist alles dabei!), ein Blumenladen, der Fotoshop bei dem man sich die geschossenen Bilder abholen kann sowie einiges an Technik erwerben kann UND auch noch Bücher vorfindet, die Bibliothek mit Panorama Blick, eine Kunstgalerie, Casino, 4D-Kino,.. uah. Allein diese Aufzählung lässt diesen Post schon sprengen, daher beende ich es schweren Herzens an dieser Stelle. Denn ich denke ihr seht, was ich damit sagen will - langweilig kann es gar nicht werden. Und dank des AIDA Magazins mit Infos über Dinge die an dem Tag anstehen, was der nächste Ort ist, wie die voraussichtlichen Temperaturen sind, mit wie vielen Knoten wir gerade übers Meer donnern, wann die Sonne aufgeht,.. ist man immer bestens informiert

Ich lege es all euch Reisefreudigen ans Herzchen - aber auch denen, die vielleicht auch einfach den Luxus und die Entspannung lieben. Denn von kleineren Kabinen mit oder ohne Fenster bis hin zu welchen mit Balkon und solchen, die eben ein ganzes Apartment ausmachen, gibt es einfach alles. Schaut euch am besten mal die virtuellen Rundgänge auf der AIDA Seite an! 
Was mir noch zu sagen übrig bleibt: AIDA? Immer wieder! Dieses Schiff hat so weitläufige Grenzen, so eine wunderbar zwanglose Freiheit und das schönste Feeling, was ich bei hotelmäßigen Urlauben bisher hatte. Keine Ahnung ob für mich je eine andere Kreuzfahrtenflotte infrage käme, aber eins steht fest: 2013 war nicht mein letztes Mal. Wer weiß, wann es wieder soweit ist.. eventuell mit einem der neuen Schiffe, von dem 2015 das erste das Meer küssen wird? Traumhaft wäre es auf jeden Fall - wer sich diese noch nicht angeguckt hat, sollte dies unbedingt tun. Mir blieb der Mund offen stehen, als die neuen Modelle im Theater vorgestellt wurden. Der Wahnsinn, da m u s s man einfach drauf!
Ich hoffe euch hat dieser kleine Einblick in die Welt von AIDA ein wenig gefallen & bei Fragen.. fragt mich! Ich werde probieren, alles zu beantworten was ich beantworten kann!

Wie sieht euer Traumurlaub aus? Hochwertige Hotels, Kreuzfahrt, Road Trip oder vielleicht etwas ganz anderes?
my post-favourites