13. Februar 2014

{wanna eat} three in one - lemon curd, brioche, hotdish

Lang lang ists her, dass es hier einmal die leckere Seite verbunden mit Rezepten zu sehen gab. Heute kommt dafür aber der komplette Ansturm als Entschädigung: 3 in einem! Oder auch eher zwei Rezepte vereint zu einem Endprodukt nach Donna Hay. 


Im Ursprung sollte man für das Endergebnis einfach fertiges Brioche besorgen und Lemon Curd aus dem Supermarkt anschaffen. Problem a - noch nie sah ich so etwas in den Regalen! Problem b, und natürlich das ausschlaggebendste - pff, die Vorarbeiten machen LASSEN? Lieber selbst Stunden in der Küche stehen, 6 Gläser Lemon Curd zu viel kochen und am Ende noch ein halbes Brioche übrig haben. Ist ja nicht so, dass man dem Titel des Buches "Simple Dinners" gerecht werden muss, nech?


Zutaten & benötigtes Zubehör

150g Butter
350-500g Zucker - variiert das je nachdem wie süß/sauer ihr es mögt! 500g ist nach Originalrezept
6 Zitronen (Bio, falls nicht zusätzlich Zitronen Aroma)
6 Eier
Zubehör: Topf, Waage/Messbecher, Einweggläser, Sieb, Schneebesen 

1. Zunächst presst ihr die Zitronen aus & messt davon 300ml für euer Lemon Curd ab. Außerdem benötigt ihr noch etwas abgeriebene Zitronenschale (ca 1 TL); falls ihr nicht auf Bio Zitronen zurückgegriffen habt, nutzt ihr später einfach Aroma wie Citroback.

2. Nun zerlasst ihr die Butter im Topf und fügt nach und nach den ausgepressten Zitronensaft, die Schale/Aroma und den Zucker hinzu. Am besten verhältnismäßig immer ein wenig abwechselnd nach dem Motto Saft-Zucker-Saft-Zucker.

3. Die Eier schlagt ihr in einer Schüssel auf und verquirlt sie gründlich bis sich Eiweiß und Eigelb gut vermischt haben. Diese "Masse" wird dann durch ein feineres Sieb in den Topf gegossen, nebenbei mit dem Schneebesen verrührt.

4. Jetzt heißt es rühren rühren rühren! Es gibt Rezepte da dauert es ewig, bei diesem hier ist es nicht unbedingt der Fall. Wichtig ist: Der Topf sollte auf einer niedrigen bis mittleren Hitze sein, probiert euch beim Rühren einfach mal in diesem Bereich aus bis es halbwegs dick und cremig wird. Bei mir war das zwischen Stufe 3 & 4 (von 9), wenn ich mich nicht irre. Eine Temperatur von 85-90°C sollte geeignet sein.


Weiter gehts mit Runde zwei, beziehungsweise dem zweiten Hauptbestandteil des.. eh.. Endproduktes. Vorweg: Brioche habe ich bisher noch nie selbst gemacht und kannte mich direkt mit dem Geschmack nicht aus, aber beschreibungsmäßig ist es ja ein sehr süßes, mächtiges, französisches Rezept. Dank diesem Familienrezept wird das ganze aber etwas reduziert & schmeckt mindestens genauso gut. Davon bin ich überzeugt.


Zutaten für den Auflauf* & benötigtes Zubehör

250g Mehl
30g Zucker
30g Butter (in kleine Stücke geschnitten)
1/2 Ei
125ml lauwarme Milch
1/4 TL Salz
1/2 Packung Hefe
Zubehör: Schüssel zum anrühren, hohe Form zum Backen, evtl. Rührgerät mit Knethaken
* ich hab die Zutaten um die Hälfte reduziert da dies vollkommen für den Auflauf reicht - wollt ihr aber einen schönen großen Brioche könnt ihr die Zutaten verdoppeln

1. Als erstes wird das Mehl mit dem Zucker und der Hefe zusammengerührt - danach könnt ihr langsam die leicht erwärmte Milch und das Ei zu dem Gemisch hinzutun. Daraufhin gebt ihr die in kleine Stücke geschnittenen Butterwürfel & das Salz ebenfalls zu dem Teig und verrührt dies gründlich bis dieser relativ einheitlich 'glatt' bzw. geschmeidig ist, das kann an die 15-20 Minuten dauern. Habt ihr kein Rührgerät könnt ihr natürlich auch eure Hände benutzen.

2. Ist der Teig soweit fertig, lasst ihr ihn 1h an einem warmen Ort gehen & rührt ihn danach weitere 3 Minuten.

3. Die letzte Aufgehrunde: Den Teig nun relativ schichtweise (zB in groben Streifen hintereinander) in eine höhere Form geben und den noch unfertigen Brioche - ja - noch einmal aufgehen lassen.

4. Ist dies geschafft kann das gute Stück für 35-40 Minuten bei 150°C in den Ofen.




Und nun zum Höhepunkt, Endergebnis, wie auch immer man es nennen mag.. der Himbeer-Brioche-Auflauf mit Lemon Curd, das Gebäck, worauf Donna Hay von Anfang an hinauswollte & wofür ich mir jedoch ein paar Umwege gegönnt habe. Um den Geschmack ein bisschen zu umschreiben: kennt ihr den Baked Pudding/Brioche Pudding den es (traditionell?) in England gibt? Das Brioche wird mit Hilfe von einer Créme Mischung im Ofen überbacken - der obere Teil ist schön knusprig, der untere wie Pudding. Ähnlich wie bei diesem Auflauf:

Zutaten & benötigtes Zubehör

Original 8 Scheiben Brioche - backt ihr ihn selbst, probiert einfach aus wie viel in eure Form passt
ebenfalls ursprünglich: 175g Lemon Curd; nehmt es - falls selbstgemacht - einfach so viel wie zum Bestreichen notwendig
ca. 150g Himbeeren (TK oder frisch, auch hier könnt ihr nach Belieben variieren)
180ml Sahne
180ml Milch
1 TL Vanilleextrakt/Mark einer Vanilleschote 
2 EL Zucker
3 Eier
Zubehör: Schüssel zum anrühren, Auflaufform, Alufolie 

1. Die Vorbereitung: Himbeeren waschen, Mark aus der Vanille auskratzen (falls so erwünscht!, wenn nicht Extrakt/Vanillezucker/Ähnliches), den Brioche in etwas dickere Brotscheiben schneiden, den Ofen auf 180°C vorheizen. Sahne, Milch, Vanillemark/etc., Zucker & Eier in einer Schüssel verrühren.

2. Die geschnittenen Scheiben bestreicht ihr nun mit eurem Lemon Curd (siehe Bild oben) und schichtet es mit der bestrichenen Seite nach vorn in eure Form - mögt ihr es weniger zitronig, könnt ihr ja zB nur jedes zweite bestreichen. Extra zitronig? Doppelt so viel! 

3. Nun 'steckt' ihr eure Himbeeren zwischen die Scheiben, dass es in etwa gleichmäßig dazwischen und oben drauf verteilt ist. Anschließend wird das Gemisch aus Punkt eins über die Briochescheiben in der Form gegossen.

4. Vorerst wird der Auflauf mit Alufolie bedeckt und kommt für 20 Minuten in den Ofen - ist diese Backzeit rum kann auch die Folie ab und der Auflauf ruht weitere 15 Minuten - ohne Folie - im Ofen. Nach der Zeit kurz abkühlen lassen, auf die Teller und warm genießen! Donna Hay persönlich empfiehlt noch leckeres Vanilleeis dazu ;)


Außerdem.. Mädels (und Jungs) da draußen - bitte bitte seid nicht so dumm wie ich und bemerkt erst NACH DEM EINFÜLLEN IN DIE GLÄSER und NACH DEM PROBIEREN dass ihr durch das 'nach und nach hinzugeben' die Hälfte des Zitronensafts neben dem Herd stehenlasst.. Nein. Nicht gut. Und danach feststellen, dass es zwar lecker schmeckt, aber Lemon Curd hat man sich eben lemoniger vorgestellt.. Ehm, ja. Tut es einfach nicht.

So, ihr Lieben - nach langer Zeit mal wieder ein Rezept, nein, 3 Rezepte für euch! Demnächst ist auch direkt wieder was im Anmarsch und der ultimative Foodkick ist auch wieder gegeben.. vorausgesetzt ihr wünscht diesen auch. Letzte Anmerkung: Brioche, yamm, wenn was übrig bleibt - getoastet auch klasse! Im Internet gibt es aber auch noch genüüügeeeend Rezepte zum Verarbeiten. Lemon Curd? Ich. liebe. es! Demnächst kommen dazu sicher auch noch einige Sachen, ich könnte nicht genug von bekommen! Achso, gekühlt hält es übrigens 2 Wochen - aber schafft ihr schon, es bis dato zu verspachteln. Und der Auflauf? Super lecker, super einfach-- aber was erwartet man, es ist Donna Hay.

Seid ihr Zitronen-, Sommerfrucht oder Briocheliebhaber?

Kommentare :

  1. Das hört sich echt interessant an :)

    AntwortenLöschen
  2. Sieht unglaublich lecker aus! :D

    AntwortenLöschen
  3. Tolles Rezept und tolle Fotos! Ich liebe Brioche einfach, vor allem zum Frühstück, muss aber auch gestehen, dass ich das noch nie im Supermarkt gefunden habe. Da es aber ja echt nicht schwierig und langwierig zu machen ist, bin ich genau deiner Meinung. ;)
    Liebe Grüße,
    Anna ;)

    AntwortenLöschen
  4. Mmmmh das sieht total lecker aus! Ich wollte immer mal Lemon Curd machen :)

    AntwortenLöschen
  5. Mhhh yummi das sieht total lecker aus alles!

    Ja wir haben schon Schneeglöckchen im Garten... Bin aber persönlich echt froh, dass kein Schnee kommt :D
    Das stimmt, es ist wirklich Aprilwetter im Moment. Hab deswegen auch echt Kopfschmerzen ab & zu....
    Dankeschön für dein Kompliment! Ich mag die Übergangszeit auch nicht wirklich. Freu mich auch wieder total auf die schöne bunte Blumenwelt im Frühling/Sommer!

    AntwortenLöschen
  6. wow, du hast da ja tolle Sachen gezaubert! ich werde dieses lemon curd rezept echt mal probieren ;) Bin ja noch immer auf der Suche nach DEM perfekten LC Rezept ;) Deine Brioche muss sich aber auch nicht verstecken... mmmmhhh, lg Manu

    AntwortenLöschen
  7. Ach du Süße <3
    Ich liebe es, wenn jemand sagt, dass er meine Art zu schreiben mag. Ich schreibe nämlich ziemlich gerne, aber einfach frei aus dem Bauch heraus, und da freue ich mich sehr, wenn es jemandem so zusagt :) Danke dafür!
    Bei mir gibt es manchmal viele viele "morgen" bis ich zu was komme und ich ärgere mich sehr darüber...>_< aber es wird besser :) Wenn man ein Paar Mal die Konsequenzen erlebt hat ~ Dass am Ende irgendwie doch keine Zeit zum entspannen bleibt, das kenne ich leider auch zu gut :/
    Ja, auch beim Bloggen und Fotografieren lernt man neue Sachen, schade nur, dass sie im Leben so wenig bringen...meistens zumindest. Weil so etwas von anderen nur so als blödes Hobby wahrgenommen wird. Aber eigentlich lernt man schon so einiges.

    AntwortenLöschen
  8. Oh das klingt ja auch verboten gut! Ich liebe Lemon Curd. In Großbritannien bei Marks & Spencer gibt es hammer Joghurts und auf dem Londoner Wochenmarkt habe ich mich erstmal mit ein paar Gläsern Lemon Curd eingedeckt. Und Brioche ist natürlich auch super!

    Meine Küchlein sind tatsächlich ganz lecker :o) besonders dieser flüssige Nutellakern im Innern ;)

    Alles Liebe
    Jill

    AntwortenLöschen
  9. Also ich würde definitiv eher zu denjenigen gehören, die das Zeug kaufen würden.. vorausgesetzt man fände das dann irgendwo im Regal. Aber so eine Küchenschlacht wäre mir ein wenig zu anstrengend, vor allem, weil da bei mir nie was schmackhaftes, sondern nur Chaos entsteht. ^^

    Ich habe ja diese Szenen alle gesehen, wo ich im Spiegel drin war... und ich dachte mir eben immer: Nee, das sieht unprofessionell aus. Irgendwie scheinen Spiegel generell ein schwieriges Thema zu sein... aber bei Fotos kann man wenigstens immer recht gut retuschieren (wobei das schon oft nicht geht), während das bei Videos ohne Hollywood-Spezialeffekte (zu denen ich definitiv nicht in der Lage bin) erst recht nicht geht.
    Dankeschön für deine lieben Worte!

    AntwortenLöschen
  10. Lecker, lecker, lecker! Ich würde aber auch eher fertige Zutaten kaufen...! Wenn ich mir vorstelle, ich würde das Lemon-Curd-Rezept versuchen nachzukochen...kann ich jetzt schon die klebrige Arbeitsplatte fühlen...! :-)
    Trotzdem: Vielen Danks fürs Rezept und die tollen Fotos!
    Lieber Gruß
    Anne-Susan

    AntwortenLöschen
  11. also dein Kommi war ja echt total süß =) und freut mich das du dich auf meinem Blog wohl fühlst ;)

    dein Lemon Curd probier ich bestimmt auch irgendwann mal! Ich habe mal welchen gekauft und der hat mir ja schon total gut geschmeckt, dann schmeckt selbstgemachter bestimmt noch besser :D


    lg steffi
    L i t t l e ❤ T h i n g s

    AntwortenLöschen
  12. Also ich kenne das Rezept ja bisher gar nicht. Sieht aber sehr lecker aus, da würde ich auch gerne mal probieren. Leider bin ich echt nicht so die Küchenfee und traue mich gerade erstmal an leichtere Dinge heran, sodass mir das noch etwas zu kompliziert und aufwendig wäre. Aber ich finde das Endergebnis sieht super aus und da hat sich für dich ja die viele Arbeit gelohnt ;).

    Danke auch für deine liebe Antwort.
    Also Vampire Diaries ist da echt etwas anders, viel besser als Twilight ,einfach weil es neben den Vampiren auch noch eine weitere Handlung gibt und auch Mythologien wie "Doppelgänger" betrachtet werden. Zudem sind die Vampire hier auch noch wirklich Vampire und nicht so weich wie bei Twilight dargestellt, aber ein Liebesdreieck gibt es hier nun mal auch und das nimmt einen großen Teil der Handlung ein ;).
    Oh ja ich liebe die beiden auch zusammen und fand jede Trennung richtig schrecklich, aber mit dem Finale hat man uns echt versöhnlich gestimmt, auch wenn es sehr kurz kam, aber wir hatten unseren Moment ;).

    Eine Freundin von mir war auch erst auf einer Schiffstour, könnte sogar auch mit der Aida gewesen sein. Sie meinte nun auch, dass die Kabinen gar nicht so klein sind und hat mir gleich ein Bild gezeigt, da sahen sie echt nicht miekrig aus. Aber ich wüsste nicht, ob ich mit diesem Wellengang klar käme, gibt ja doch die Gefahr das man Seekrank wird ;). Interessant finde ich es schon, aber wüsste echt nicht, ob es das richtige für mich wäre. Ich bin da mehr der Typ ab ins Hotel und mit festem Boden unter den Füßen. Fand deinen Beitrag aber trotzdem sehr interessant, weil ich mir das ja ganz anders vorgestellt hatte - hab ich also wieder was gelernt ;).

    Ich verstehe die Nörgelei generell auch nicht, denn ich finde man muss sich auch bei der Verfilmungen eines solchen Buches fragen, welche Charaktere nun eine wichtige Rolle spielen und welche Szene wichtig für das Verständnis der Handlung ist, aber von allem was eher Lücken füllt oder Charakteren die einmal kurz vorkommen, finde ich, ist es absolut legitim das weg zu lassen. Viele scheinen da immer zu vergessen, dass man nicht Seit für Seite ein Buch verfilmen kann, man muss nun mal bei 2 Stunden Laufzeit Abstriche machen und bei Harry Potter und Panem hat man das in meinen Augen super umgesetzt. Ich habe ja jetzt den ersten Band bei Panem durch und fand da fehlte gar nichts. Bei Harry Potter fand ich bis auf Teil 6 alle auch immer sehr nah an den Bücher und vor allem war dort der Cast der perfekteste den ich je gesehen habe. Da hat ja echt jeder Darsteller so perfekt in seine Rolle gepasst. Bei Panem finde ich aber generell auch jeden super besetzt. Gibt da keinen Darsteller, der für mich nicht in die Buchvorlage passte und ich hatte beim Lesen auch sofort die Gesichter der Darsteller vor Augen, weil sie einfach so passend waren. Also wie gesagt ich bin zufrieden. Ja Catching Fire möchte ich auch noch lesen,möchte aber jetzt erstmal auf die Taschenbuchversion warten, weil Hardcover ist hier schon sehr teuer. Dann können wir ja noch mal darüber reden, was hier weg gelassen wurde.

    AntwortenLöschen
  13. Dankeschön für deinen lieben Kommentar! :)
    Und ja, Spaß mit Haaren habe ich :D . Merke aber auch schon, dass sie wieder gewachsen sind, das ging echt schnell.
    Große Haarveränderungen braucht frau ja auch nicht, wenn sie mit ihren Haaren zufrieden ist. Ausserdem steht dir das längere Haar prima, da würde ich auch nicht viel schnippeln.

    Bei Lemon Curd musste ich scharf nachdenken, ob das nun jenes ist, was ich schonmal bei meiner englischen Freundin probiert habe. Das werde ich mal nachkochen und herausfinden müssen.
    Brioche dagegen sagt mir gar nichts, aber so der Süßtyp bin ich ja auch nicht :) .

    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  14. Wow, das schaut richtig gut aus! Mal sehen ob ich jemals Zeit finde das nachzumachen :)

    Was hälst du von Blogging Friends werden? :)

    Alles Liebe <3
    Fly

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden neuen Kommentar!

my post-favourites