27. April 2013

{England Journey} Part three - Beloved London

Ja, schon wieder gibt es eine Entschuldigung.
Durch meine neue Festplatte im Laptop ergab sich ja die Möglichkeit für eine neue Testversion, mit der Entscheidung, die Vollversion zu kaufen wenn diese abgelaufen ist - das war jetzt der Fall, die Vollversion ist nun in meinem Besitz (♥) und es kann endlich wie gewohnt mit dem Bearbeiten der Bilder weitergehen. Hach, dieses Programm ist so wundervoll.
Folgend seht ihr dann also die letzten Eindrücke Englands - London! Es werden wirklich immer weniger und weniger Bilder, die ich während meiner Aufenthalte mache; vor allem in London! 



Ich kann also tatsächlich drei Sehenswürdigkeiten Londons sowie frühlingshafte Eindrücke und ein paar.. Madame Tussauds Eindrücke liefern. Ach ja, und nicht zu vergessen die Schauspieler und diesen ehrenvollen Musiker - zu dem ist nicht viel zu sagen habe, gerne wäre ich aus dem Bus gehüpft um ihn richtig zu fotografieren; so war dies aus weiter Entfernung durch die Glasscheibe möglich, aber Vorenthalten war irgendwie trotzdem unmöglich. Von den 'Sights' bekommt ihr den gleichen Eindruck wie ich es bekommen habe - den äußeren. Wir sind diesmal nicht weiter drauf eingegangen, auch von außen sind sie eben alle wunderschön zu betrachten.



Die London Posts sind hier übrigens aus zwei Tagen wild zusammengewürfelt - am ersten London Tag Madame Tussauds sowie das London Eye, dessen Ausblick übrigens auch das untere Bild verursachte (ermöglichte erschien mir nicht als passend.. das Bild ist nicht grad der Burner, ich weiß). Das Reinfahren von Hastings nach London hat schon einiges an Zeit gekostet, inklusive Unfall noch mehr.. ..ja, und anfangs gab es noch eine kleine Stadtrundfahrt, nicht weiter der Rede wert.


Madame Tussauds - die Marvel Ecke brachte mich tatsächlich dazu, es ein drittes Mal in London zu besuchen. Ich liebe diesen 4D Film abgöttisch, die Figuren sowieso und könnte mir beides immer wieder angucken. In meinem Leben habe ich schon viele beeindruckende 4D Streifen gesehen, aber dieser drückt am meisten rein - Gott, gibt es Leute die so sprechen? Ist das überhaupt ein Ausdruck? Schieben wir mal wieder die Realität vor mit der Aussage, dass dieser Film einfach der beste in 4D ist, den ich je erleben durfte.
Nicht zu vergessen dieser wunderschöne blühende Busch, der am letztem Tag vor der St. Pauls Cathedral abgelichtet wurde, Anfang April war es für mich noch unfassbar, nach den kalten Tagen in Deutschland blühenden Frühling in England zu entdecken - und ich sag euch, wenn ihr das Land mit Schnee verlasst und dort mit milden Temperaturen UND FRÜHBLÜHERN empfangen werdet, ist das eine willkommene Abwechslung; jedoch kaum zu vergleichen mit dem momentanen Wetter, ist es nicht geniaaaaal? Außerdem noch - die Schauspieler liegend auf grünem Boden. Was ein poetisches Foddo. Ich bin übrigens so froh, diesmal viele für mich neue Attraktionen besichtigen zu können, wie das Windsor Castle an dem einem Tag (Bilder unbrauchbar) und das Globe Theatre in London am Letzten - quite impressive, wunderbare Gestaltung und ich würde es lieben, dort mal ein Theaterstück über mich ergehen zu lassen. Den Schauspielern beim agieren zuzusehen war auch nicht ganz uninteressant, sie haben gut was drauf und es ist schon toll, so für Touris einen bestmöglichen Eindruck zu verschaffen.
London, I love you ♥ So sehr, dass mir tatsächlich beinahe die Tränen kamen (oder kamen sie? Wenn dann natürlich heimlich), als wir in die Stadt hineinfuhren. England und Skandinavien sind jeweils die Standpunkte der Welt, bei denen ich mich bisher zusätzlich heimisch fühle.

Was ist für euch ein Ort/eine Stadt/ein Land/Platz an oder in dem ihr euch heimisch und wohl fühlt?

20. April 2013

{England Journey} two - The Shopping Part

Meine Ambitionen Shoppen zu gehen waren diesen Urlaub relativ gering, so hatte ich eher ein Ziel vor Augen was Ausbeuten anbelangt; okay, genauer genommen hat sich die Anzahl der speziellen Wünsche verdoppelt, wie das eben so ist wenn man in einem wundervollem Land wie diesem ein wenig zu träumen beginnt. So habe ich mir einen meiner derzeit größten Wünsche erfüllen können und noch ein paar wenige weitere; grundsätzlich besteht dieser 'Haul' weniger aus Klamotten und mehr aus persönlichen und für mich bedeutenden Dingen. 






Die Farbe habt ihr richtig erkannt, es ist die kleine, türkise Box dessen Farbe sicher jedem bekannt sein dürfte - es ist leider nicht gerade günstiger Schmuck, im größten Teil stark von 'Das-ist-Geschmackssache' betroffen und sicher nicht Jedermanns Sache. Aber schon länger hatte ich geplant, mir etwas von Tiffanys zu kaufen. Genauer genommen immer dieses bestimmte Schmuckstück, welches auf den Bildern premieremäßig aus seiner Schachtel und perfekt gebundener Schleife gelöst wird. Tiffanys ist für mich der Schmuck überhaupt, an der Qualität braucht man sicher nicht zweifeln und hat für mich durch all die Geschichten, Breakfast at Tiffanys, Audrey Hepburn und Gossip Girl eine ziemlich große persönliche Bedeutung erlangt. Ich bin verliebt - glücklich über meine Investition und den verfrühten Kauf; so ist der personelle Wert noch weiter gestiegen, als mein Schmuckstückchen anstatt aus einem Laden des heimatlichen Landes aus meiner Lieblingsstadt London (ohja, so ein Klischee dieses London als Lieblingsstadt Ding, ich weiß!) den Weg zu mir finden durfte. Einen Store wie diesen habe ich mir von vornherein prunkvoll vorgestellt, aber derart.. Waren die Typen auf der ersten Etage einfache Mitarbeiter oder doch eher Security? Wahrscheinlich eins in einem, auf der einen Seite ein wahnsinnig einschüchternder Blick auf die Besucher selbst (Diamanten gehören nun mal 'protected'..) und zum anderem konnten sie mir dennoch Auskunft liefern. Gibt sicher ein nettes Gehalt.
Was sich genau in der Box befindet, seht ihr dann bald!





In letzter Zeit bin ich mal wieder an einem Höhepunkt meines Fan-Daseins was die Hunger Games betrifft. Ich konnte mir endlich meine laaaang ersehnte Trilogie auf Englisch (!) kaufen, am Montag kam der Trailer zum zweitem Teil raus - bei dem ich es übrigens gut finde, dass der wichtigste Part von Catching Fire noch nicht gezeigt wird, ich hoffe im Film ist er dann trotzdem hoch angerechnet, was ich aber nicht anzweifeln würde - und jaaaaaa, es musste sein.. Ein Mockingjay oder zu gut Deutsch die Spotttölpel Brosche. Das ist für mich so symbolisch, ich kann mir mittlerweile nichts wegdenken, was zu den Tributen gehört und empfand insbesondere diese Brosche schon immer als kleines Musthave für mich. Ob das jetzt sein muss oder nicht.. nun ja.. in ein paar Jahren ist es auch wieder ein schönes Andenken.
Nun zum eigentlichem Teil, der offiziell ganz oben auf meiner Muss-Ich-Kaufen-Liste stand - eine Jeansjacke. Zwar furchtbar, dass derzeit ein recht großer Hype darum ausbricht, aber was Gefallen findet findet Gefallen, so eben auch bei mir. Um den "eigentlichen Plan" genauer zu erklären; das Budget was ich so mit mir umherschleppte hatte einen netten Freiraum für eine Abercrombie & Fitch Jeansjacke. Ein Tag davor, als es nach London ging kam mir aber der langersehnte Tiffanys Schmuck in den Sinn.. Ein noch größerer Wunsch, und die Frage kam auf, ob eine Jeansjacke in dieser Preisklasse wirklich sein musste, so sehr ich es auch wollte. Am darauffolgenden Tag in den extrem lauten A&F Store in London gestürmt, sich vor den Jeansjacken wiedergefunden und bemerkt, dass man nur noch den Tiffany & Co. Laden im Sinn hatte, der sich nur einige Meter weiter entfernt befand. Budget ging also plus ein paar Pfund mehr in die Kasse des Tiffanys Verkäufers, und eine Jeansjacke fand im Primark auf dem Weg zur Kasse (Lara war fleißig shoppen) dann auch noch den Weg in unser Körbchen. Und nicht zu vergessen die schwarzen Schuhe, die für eine weitere DIY Session verwendet werden sollen (danke danke danke nochmal an dich, Laralein!).
Das kleine Notizbuch habe ich aus Rye mitgehen lassen, ein Zwischenstopp der etliche niedliche Läden und leider zu wenig Zeit für uns beide bereithielt. Einer konnte erstöbert werden und brachte für jeden eines dieser Büchlein, speziell für ein verdammt geniales Projekt. Ansonsten.. Zeitungen.. in England muss man einfach die Chance nutzen, Zeitungen zu ergattern die ich hier in Deutschland nicht erhalten kann - oder zumindest nicht in meiner eigenen Umgebung. Zwei Zeitungen gefüllt mit meinem Musikgeschmack, ein kleines Paradies in Magazinform!

Ein etwas größeres Ausmaß an Text für einen Haul.. aber haut man einmal in die Tasten..

Habt ihr einen bestimmten Gegenstand im Sinn den ihr euch unbedingt wünschen würdet oder euch vielleicht schon gegönnt habt? 

17. April 2013

{England Journey} Part One - Hastings & Brighton

YES, I'M BACKOkay, wahrscheinlich wusste keiner so wirklich, dass ich überhaupt weg war..
Woran das lag? An meiner ehm, nun ja, nennen wir es überschätzter Planung. Daran zu denken, dass man jeden Tag kaputt ist, vor allem nach einer mehrstündigen Bus- und Fährüberfahrt, anschließend erlebnisreiche Tage hat und sich dann erst am vorletzten Tag mal an den Laptop mit Internetzugang quälen kann.. habe ich dann doch eher nicht. Der Es-könnte-sein-dass-ein-paar-Tage-keine-Posts-kommen-da-ich-erstmal-in-England-bin-Verabschiedungs-Post schwirrte gedanklich und bildlich immer in meinem Kopf, so waren sogar schon Bilder parat, aber veröffentlichen ist dann doch die andere Sache. An dieser Stelle ein ganz großes Entschuldigung, mal wieder, so schnell kommt das nicht wieder vor - denn für die nächste Zeit ist einiges geplant! 


Finde es ja sehr cool, Statements mit Scrabble Steinen auf das Innere der Fenstersprossen zu stellen. Sollte ich mir mal merken, zieht auf jeden Fall Blicke auf sich und - gewollt oder ungewollt - in die Wohnung!
Was noch cooler ist wenn man eine Freundin hat, die einen fotografiert während man über das Meer hinweg nach Good Old Germany von einer Telefonzelle aus in Rye telefoniert, da man nicht mehr im Besitz eines Handys ist. Wahnsinnig toll mein 5-10 Sekunden Gespräch, wenigstens hatte es Stil!


In meinem grundsätzlich erfülltem Leben erfüllt mich jedoch eines immer am meisten - das Reisen. Spezifisch das Reisen in Länder, die solche sind, dass sie mir dort einfach ein Gefühl von Heimat schenken können. In die ich mich sofort verliebe, nach denen ich permanent Fernweh habe und sie mich äußerst sentimental werden lassen wenn es wieder dort hingeht. Ganz oben auf der Liste - England! Und diesmal anders als sonst wurden auch die anderen Ecken neben London betrachtet, halt, unterhalb Londons! Der Süden Englands, mit schönen, wenn auch steinigen, Stränden und einem Pier der beeindruckender nicht sein könnte.


In Hastings verweilten wir täglich - so ging es an den einem Tag von Hastings mit der ein oder anderen Besichtigung direkt nach Brighton. Die Erwartungen waren recht hoch, vor allem das Interesse den Ursprungsort meines musikalischen Liebling zu sehen - der werte Herr Howard verbrachte nämlich dort seine jungen Jahre. Könnte ich mir auch vorstellen.. ein super tolles Flair, Strand, dieser.. wie kann man es ausdrücken.. ateeeemberaubende Pier, die ein oder andere Shopping Möglichkeit (die wir nicht erkundet haben). Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, wenn ihr an atemberaubende Pier's denkt - aber sofort habe ich ein Bild von einer wunderschönen Strandpromenade, weit ins Meer reichenden Stegs und der ein oder anderen Fressbude im Kopf. Was man in Brighton geboten bekommt ist ein Paradies auf Meer und Strand; Büdchen mit Essen ohne Ende, ein Riesenrad am Strand, die ein oder andere typische Jahrmarktmöglichkeit ala Henna Tattoos und Face Painting, kleine Souvenier Shops, eine ganze Halle um sein Kleingeld zu verzocken - diese elektrischen Tanzanlagen die man aus Ami-Filmen kennt (wir waren echt schlecht), Coin Dozer das ich zuvor nur von Handy Apps kannte, jegliche Art von Glücksspielen.. W A H N S I N N. Wirklich. Und wenn man schon etliche Meter gelaufen ist und denkt, der Pier sei zu Ende und ist ohnehin schon beeindruckt, verlässt man den Hinterausgang der Spielehalle, trifft wieder auf die genannten Büdchen und dann auf den Jahrmarkt himself - kein Sinn, aber der Ausdruck kann wohl verstanden werden. Achterbahnen, umherschleudernde Geräte; ein einziges Paradies. Auf dem Wasser. In Brighton. Ich bin beeindruckt bis zur jetzigen Stunde. Mal den Royal Pavilion (ignoriert das zweite L auf dem Bild) mit seiner gigantischen Architektur nicht auszuschließen! 


Steiniger Strand hin oder her, ich liebe dieses Gefühl in Meernähe zu sein - ich hab noch nicht mal unbedingt das Bedürfnis irgendwo darin baden zu gehen, sei es Ostsee, Türkei oder anderswo; einfach ein schöner Spaziergang.. Das kann etwas sein, was den Tag unendlich versüßt. Ich könnte Stunden am Meer sitzen und dem Treiben der Wellen zugucken, gleichgültig ob der Tag bewölkt und neblig ist oder bei klarem Himmel; mit letzterem hatten wir in Brighton übrigens halbwegs Glück, das hat wunderbar auf das derzeitige deutsche Wetter eingestimmt.

Vorab diese paar Impressionen - jedes Jahr fällt mir auf, dass die Fotos immer weniger werden, die ich mache. Wahrscheinlich fange ich mehr und mehr einfach an es genauer zu kennen und zu genießen.

England - ein Land, das ihr mögt oder eher als uninteressant betrachtet? 

7. April 2013

Some words about me as a Sushi-addicted girl

Es gibt viele Dinge, für die man Geschwistern dankbar sein kann - am meisten bin ich es aber meiner Schwester, dass sie mich vor einiger Zeit zwang das erste Mal richtig Sushi essen zu gehen.
Wem es wie mir geht und denkt, Sushi ist eklig weil man bisher nur minderwertiges beim Chinesen gegessen hat.. der kommt in einer richtigen Sushi Bar aus dem 'Hmmmmm' sagen nicht mehr raus. 



Ich bin mittlerweile so ein Sushi-Suchti. Damals fand ich es immer schön anzusehen und bewundernswert "Wie man sowas nur essen kann".. heute komm ich keinen Monat ohne Sushi-Zufuhr aus. Ich glaube in meinem 2013 Post habe ich schon einmal erwähnt, dass eines meiner Ziele es ist Sushi selbst zu machen. Hoffe sehr darauf, fass es bald in Anspruch genommen werden kann!




Was ich in einer Sushi Bar oder beim Japaner allgemein ebenfalls liebe sind die Getränke; zumindest die typischen. Sooo lecker! Tee als auch Eistee! Um jetzt noch auf das letzte Bild zu kommen; Schnee auf der Autobahn. Eklig. Nicht mehr aktuell, aber das gleiche Szenario kann ich noch immer vor meinem Fenster vorfinden.. oder in diesem Fall auf der Autobahn. Frühling, wo bleibst du?

Wer jetzt einen Sinn in diesem Post erkennen kann, sollte ihn mir bitte nennen - irgendwie hatte ich die Bilder und den Drang, euch meine Liebe zu Sushi und japanischen Getränken zu offenbaren.
Nun gut. In Erfurt empfehle ich "Koko Sushi", diesmal sind sie aber von der Sushi Freunde Bar dort. Ebenfalls gut! Meine Frage für die Einwohner der Hauptstadt (sprich Berlin, ne) oder Hamburg - Sushi Tipps nehme ich gerne entgegen, bisher verschlägt es mich immer eher zu einem Vapiano.. Tipps zum Sushi Selbermachen würde ich übrigens auch total begrüßen; irgendwelche bestimmten Macharten? Spezielle Zusammenstellungen? Außergewöhnliches?

Wie sieht es bei euch aus.. Sushi yummy oder eher weniger? Welche Sorte oder Zusammenstellung bevorzugt ihr?

2. April 2013

{All our dreams can come true, if we have the courage to pursue them.}

Die, die ich liebe sind Bücher. In jeglicher Form, jeder Größe und mit unterschiedlichsten Inhalten. Doch vor allem der Inhalt ist das, was das Buch ausmacht - gefüllt mit Zeilen, poetisch oder weniger poetisch, hilfreich, interessant oder einfach nur amüsierend.
Ein leeres Buch möchte Blatt für Blatt gefüllt werden - in diesem Buch gebe ich Zeilen und gesprochenen Worten eine Chance die Aufmerksamkeit zu erhaschen, die sie verdient haben.







Zitate sind so unendlich schön.. sie können für einen mehr bedeuten als für andere, einem die Chance geben, an etwas festzuhalten oder einfach als Lebensmotto dienen. Wenige Worte. Ein paar Sätze. Und doch so viel Sinn und Freiraum für Interpretation - ein unendlich tolles Geschenk. Ich freue mich schon so wahnsinnig, wenn ich mein Zitate Buch gefüllt habe. Das umherblättern wird ein traumhaftes in-Erinnerungen-schwelgen werden. Dort hat so ziemlich alles Platz; Mottos, weise Worte, Songtexte, Gesagtes von Konzerten (seriously!) Worte die festgehalten müssen, oder.. Eh, Dinge die besser keiner lesen sollte.

Ehe ich jetzt weiter ein Trara darum mache was mein Buch beinhaltet erscheint es mir sinnvoller, euch diese simple Frage zu stellen..

Welche Zitate liebt ihr? Ich persönlich liebe es, andere Zitate zu lesen und diese lieben zu lernen ♥
my post-favourites