22. Juni 2013

{Wanna eat} The story about Stevia & me

Oh ja, das ist eine ganz verheerende. Backen mit Stevia..
Ehe ich euch mein ganzes Stevia-Drama breittrete ein paar allgemeine Infos für all die Erdbewohner, denen Stevia (noch) ein Fremdwort ist: Für all die lieben Zuckerbäcker und Süßspeisen-Vernascher eine willkommene Gelegenheit, um das ein oder andere Kalorienchen mit einem Zuckerersatz in Form von Tabs, Pulver, Blätter oder flüssiger Variante zu vermeiden.
Stevia wird aus der Stevia-Pflanze gewonnen und ist daher glücklicherweise eine natürliche Alternative zum Zucker; unter all den verkorksten, chemischen Süßstoffmitteln die der Markt sonst noch bietet.
Stevia - also natürlich und zudem noch gut um Kalorien einzusparen.. ja.. denkste.






Wem es wie mir ergeht und auf der Waage traurig feststellen muss, dass einige Begebenheiten die Bikinifigur verhindern der wird allein durch die Aussage 'Kalorien einsparen!' freudig zum Stevia greifen wollen.
Wer dann jedoch zum testen die ersten beiden Versuche in Form von Gugl und einem riesigen Kirschkuchen startet, den nächsten in Form eines Apfelkuchens und wiederum einen nächsten fabriziert, da Vorgänger nicht so schmecken wollten, wie der Gaumen wünscht.. der kann durch Teig und Kuchenproben echt nicht viel einsparen.

Folglich scheint ein Ende in Sicht zu sein - denn der vierte und letzte Versuch mit Stevia ist letztendlich doch mehr oder weniger geglückt. Aber leider leider sollte es bei diesem wunderbaren Kuchen nicht so sein; das Rezept klang außergewöhnlich, aber doch recht vielversprechend. Anstatt euch jetzt aber zu den paar Bildern noch die restlichen + Rezept zu liefern, die ernüchternde Nachricht: 
So schmeckte aber der Teig nicht. Und letztendlich auch der Kuchen nicht. Gut ausgesehen hat er, gut geduftet auch - aber wenn einem Kuchen komplett die geschmackliche Süße fehlt, ist ein Zuckerersatz nicht wirklich das wahre; dann doch bitte die verhinderten Kalorien mehr, dafür aber ein schönes Stück Kuchen! Wer sich das Rezept dennoch angucken möchte (Innere sah zudem nicht halbwegs so aus wie bei meinem Kuchen), der wird hier fündig, und kann sich nach misslungenem Rezept wenigstens über ein leckeres Foto auf der Website erfreuen.


Nun sollte sich gestern der Tag ereignen, der mein Glauben an Stevia wieder erweckte - Muffins! Ich bin ja eigentlich eher der Kuchen Fan und finde oftmals, dass Muffins nicht die besten Obstträger sind, wollte aber nicht schon wieder etwas wagen, was am Ende erneut schief läuft.. Nach super lieben Tipps von Lisa (vielen lieben Dank noch einmal!), traute ich mich also an Janas Apfel-Birnen-Muffin Rezept von Lichtmalerei; sehr positiv: ich konnte dadurch direkt noch einen wunderschönen Blog kennen lernen.

Damit ich aber, wenn ich etwas versauen sollte, nur die Hälfte ruiniert hab, wandelte ich mir das Rezept Stevia-mäßig so ab, dass ich zum einem 6 Zucker Muffins und zum anderem 6 Stevia Muffins hatte. Der optimale Vergleich also. Da nun das Rezept für beide Varianten kommt, könnte ihr schon mal davon ausgehen, dass beide Versionen glückten - die Freude war immens!

Originalrezept (leicht abgewandelt) von Lichtmalerei (klick)

Ihr braucht..
300g Mehl
3 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
150 Margarine
5 EL Apfelmus
für die vegane Variante: 220ml Soja-Milch,
ich bin mir aber sicher dass normale Milch auch genügt
entweder Stevia: 3-4 Prisen (abschmecken!! Prisen sind ja eh bei jedem unterschiedlich)
oder Zucker: 60-70g, je nachdem wir süß ihr es mögt
35g gehackte Mandeln
1 Apfel
1 Birne

Und so geht's..

..zunächst mischt ihr die Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel durch. In einer weiteren wird die (ich hab sie vorher leicht schmelzen lassen) Margarine mit dem Apfelmus und der Milch in einer Schüssel schaumig gerührt. Es passiert weniger als man denkt - sobald das also eine relativ einheitliche Masse ist, kommt die Mehlmischung zu den feuchten Zutaten in die Schüssel.

Vor dem Verrühren könnt ihr schon die erste Prise Stevia (falls ihr Stevia nehmt, ansonsten einfach den Zucker reinhauen) in die Schüssel geben und daraufhin alles mit dem Küchenmixer mischen. Damit durch das Stevia keinen bitteren Geschmack entsteht, alle Prisen nach und nach hinzugeben, ab und an abschmecken und weiterrühren.

Ist der Teig soweit geschmacklich zufriedenstellend werden noch die Mandeln untergemischt und zu guter letzt macht ihr euch an Apfel und Birne, entfernt das Kerngehäuse und die Schalen, würfelt es klein und gebt es ebenfalls hinzu. Da ich es ja lieber fruchtig mag, hab ich auch hier erneut einen EL Apfelmus hinzu gegeben, das könnt ihr aber selbst variieren.

Falls nicht süß genug - minimal Stevia hinzugeben, schmeckt der Teig schon nicht, dann wohl auch nicht das Endergebnis. Ist es zu süß - hoffen dass es durch das Backen ein bisschen reguliert wird.
Nun also den Muffinteig in eine Form geben, randvoll füllen (sonst gehen sie nicht schön auf!) und bei 180° Umluft für 25 Minuten backen lassen.

So, das ist bei mir die Variante, die glückte. Und da ich beide Varianten umsetzte, sie selbst verkostete und andere nach Meinungen befragte: Geschmacklich; gleich gut! Mit Zucker etwas süßer, mit Stevia etwas weniger. Allgemein ist es ein wunderbares Rezept welches ich nur weiterempfehlen kann, bei Jana's original Variante gibt sie euch die Mengen für Flüssig Stevia an und ansonsten.. was bleibt mir zu sagen?

Ich kann einfach kein Fazit ziehen. Was zur Folge hat, dass ich weiter experimentieren werde. Bisher kann ich euch Stevia noch nicht ans Herz legen, dafür ist die Treffer-Quote geschmacklich gesehen einfach noch nicht überzeugend. Da ich aber auch keine vollkommene Meinung habe, wird dies soweit der erste Teil sein - und ein Update wird folgen!
Falls ihr vielleicht das ein oder andere superdupertolle Rezept für Stevia in Pulver Form findet oder kennt: Immer her damit! Ich bin offen für alles! Falls ihr vielleicht sogar Tipps habt - ebenfalls, nur her damit! Ich glaube eigentlich an Stevia und hoffe, beim nächsten Mal wird eine ordentliche Review folgen können.
Diese wird dann auch eine genauere Vorstellung beinhalten, wer Stevia aber jetzt schon testen mag kann sich hier die verschiedenen Varianten kaufen: http://www.steviakaufen.com/

Habt ihr schon einmal Stevia getestet? Ja, nein? Egal ob: Was haltet ihr davon?

Kommentare :

  1. Oh Gott, 500 Miles in Verbindung mit Hund-Sitz stelle ich mir echt superlustig vor! Auf Dauer aber auch ziemlich anstrengend. ;)
    Von Stevia habe ich persönlich leider auch noch nicht allzu viel Gutes gehört. Das Prinzip hört sich toll an, aber bei fast allen Erfahrungsberichten, die ich bisher gelesen habe, war der Geschmack einfach zum Wegwerfen. :D Dennoch würde ich es selbst auch gerne mal testen, aus reiner Neugier. Auf jeden Fall ein sehr interessanter Post!

    AntwortenLöschen
  2. I love your blog! It's great :) You are amazing! Feel free to my blog :)) Maybe, you follow my blog ? ♥ (If you like it)
    http://maryannfashionn.blogspot.com/
    Kisses ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  3. Mich wundert, dass er zu wenig süß war, weil Stevia ja angeblich viel süßer sein soll als Zucker.
    Hab es aber noch nicht ausprobiert ;)

    AntwortenLöschen
  4. Oh Gott ja :) Alle schwören drauf, aber sowas von. Vor ich glaube 3 Jahren, als Stevia hier noch nicht zugelassen war, hatte meine Omi eine Stevia-Pflanze, woher weiß ich nicht - aber nicht illegal (sagt sie)
    Zum süßen von Quarkspeisen und Tee, Kaffee und ja auch in Keksen waren diese grünen Blätter echt der Knaller.
    Allerdings ist diese Pulverform schon recht gewöhnungsbedürftig, ich selber habe es noch nicht versucht aber meine Freundinnen süßen Damit was das Zeug hält und sind begeistert. Vielleicht wage ich den Versuch auch mal :D

    Liebst, Patricia

    AntwortenLöschen
  5. Habe noch nie Stevie getestet. Aber so wie deine Ergebnisse damit ausgefallen sind, brauche ich es auch nicht versuchen. XD
    Da bleibe ich doch lieber bei dem Zucker
    Aber die Bilder sehen trotzdem gut aus, auch wenn der Kuchen nicht geschmeckt haben soll.
    LG Thi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Jule,

    erst einmal danke für deinen lieben Kommentar, freut mich, dass dir meine Fotos so gut gefallen :-)

    Also ich zähle auch zu den Unwissenden - Stevia ist für mich lediglich ein Wort.
    Aber nach deiner Einschätzung ist es offensichtlich gar nicht sonderlich schlimm, dass ich diesen "Ersatzzucker" noch nicht ausprobiert habe... :-D

    Ich schließe mich Thi an, die Fotos sehen gut aus :-)

    Liebe Grüße,

    Janne von meeresrauschen

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Jule,

    über deinen Kommentar auf meinem Blog bin ich nun auch auf deinem gelandet und er gefällt mir sehr gut - danke dafür :o)

    Als ich deine Erklärung zu Stevia gelesen habe, fiel mir wieder ein, dass ich da vor einiger Zeit mal einen Bericht drüber gesehen, es dann aber auch wieder vergessen hatte. Im Grunde stimmt es schon, dass wirklich überall Industriezucker drin ist und das nervt mich sehr! Dieses Jahr hab' ich in der Fastenzeit auch wieder auf Süßigkeiten (Schokolade, Kuchen, süße Stückchen vom Bäcker, ...), süße Getränke (Softdrinks, ...) und Knabberkram (Chips, Kekse, ...) verzichtet. Dabei fiel mir auf, dass es einfach unmöglich ist vollends auf Industriezucker zu verzichten, denn selbst in Frischkäse findet er sich. Warum nur?! Von daher finde ich Stevia grundsätzlich eine gute Idee, wenn es tatsächlich eine gesunde, natürliche Alternative zum Industriezucker darstellt. Deine Versuche bisher überzeugen mich allerdings nicht so richtig, dass es wirklich eine sinnvolle Alternative ist. Bin gespannt, wie deine Versuchsreihe weitergeht :o)

    Und im Übrigen denke ich mir auch: Lieber hin und wieder ein richtig leckeres Stückchen Kuchen als öfter eines, das einen unzufrieden zurück lässt. Dafür schmeckt Kuchen ansich doch viel zu gut :o)

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag,
    Marina

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe Stevia in der Schokolade ja schonmal getestet & man hat nichts vermisst. Aber damit zu backen trau ich mich ehrlich gesagt nicht :D Die Dosierung stell ich mir knifflig vor & wenn er dann letztendlich nicht schmeckt ist das totale Verschwendung... Gerne möchte ich mal den Joghurt von Danone "Danvia" probieren, finde ihn aber bis jetzt noch in keinem REWE vor...

    Das tut mir leid, dass du Hunger bekommen hast durch meine Bilder :D Aber das ist auch ganz einfach nachzumachen :)

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank :)
    Viele fanden das mit dem transparenten über den Bildern zu blass, und es freut mich sehr zu hören, dass es dir gefällt :))

    Allerliebste Grüße ♥
    Elske

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe Stevia selber noch nicht getestet, habe aber schon die ein oder andere Erfahrung gelesen. Zuerst einmal finde ich es eine gute Sache, weil es ein natürlicher(!!) Zuckerersatz ist. Schade ist eben einfach nur, dass es anscheinend überhaupt nicht schmeckt bzw. nichts bringt :/ Zucker bleibt eben doch Zucker und sein Geschmack ist eben doch einfach unersetzlich. Das ist so wie mit Fett als Geschmacksträger, finde ich ^^

    Und danke für dein liebes Kommentar auf meinem Blog :) Ich habe früher aber auch immer gedacht, das Wedges schrecklich an mir aussehen, aber mittlerweile hat sich diese Ansicht gewandelt ;) Hattest du denn schon einmal welche ausprobiert? :)

    Liebste Grüße
    Ina

    www.petite-saigon.com

    AntwortenLöschen
  11. Haha, wir haben auch Stevia daheim wegen Mama, und das schon ziemlich jahrelang. Deswegen trink' ich auch keinen Tee mehr weil Stevia und Tee schmeckt grauenhaft, ich mag eh den Geschmack von Stevia nicht. Erst recht nicht beim backen, Mama glaube ich auch nicht weil sie verwendet nach dem ersten Versuch wieder Zucker. Also, ich bin kein Stevia Fan.^^

    AntwortenLöschen
  12. Huhu :)
    Ich bin soeben durch Zufall über deinen Blog gestolpert und hab ich ein wenig durchblättert. Und ich find ihn echt schön! :)
    Ich wird nun öfter mal vorbei kommen ;)
    Vielleicht hast du Lust, dir mal meinen Blog anzuschaun. ich freu mich immer über Kommentare und eine eventuelle Leserschaft?! :D
    Link: http://mnply.blogspot.de/

    Gruß, xx

    AntwortenLöschen
  13. Du bist echt tapfer, ich bin mir sicher, ich hätte es nicht so oft wieder probiert! Hast Du es mal mit Xylith ausprobiert? Das ist ebenfalls ein Zuckeraustauschstoff, der aus Hölzern gewonnen wird und abgesehen davon Karies verhindern soll?

    Lieben Dank für Deinen Kommentar auf meinem Blog. Ich habe die Gelegenheit genutzt, und mir Deinen Blog ein bisschen näher angeschaut, und weil Dein Blog eine Augenweide ist, bin ich gleich mal Dein neuester Follower geworden. Vielleicht magst Du mir ja zurückfolgen.

    Liebe Grüße, Rena

    www.dressedwithsoul.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  14. Muss ich dringend auch mal versuchen. Ich finde Stevia viel süßer als Zucker O.o kann mir das gar nicht erklären!

    AntwortenLöschen
  15. Viele fanden das mit dem transparenten über den Bildern zu blass, und es freut mich sehr zu hören, dass es dir gefällt :))
    shoulder bags

    AntwortenLöschen
  16. Ooooh ich sehe das irgendwie jetzt erst! Das freut mich mega, dass du mein Rezept ausprobiert hast :)) Danke für die lieben Worte!
    Hier in England habe ich auch ein Stevia-Pulver gefunden, was echt super zu handhaben ist. Inzwischen verzichte ich viel auch so auf Zucker, und da ist ein bisschen Stevia als Süße manchmal perfekt ;)

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden neuen Kommentar!

my post-favourites