27. Mai 2011

Tutorial: Gestaltungstipps - Blogger Design

So, die Umfrage entscheidet mal wieder: Mit 30% "Übergewicht" habt ihr entschieden, dass ihr gerne meine Tipps für ein Blogger Design hören möchtet!

Tipp 1 - Der Header
Der Header ist oftmals das Wichtigste an einem Design, viele nennen es auch "Das Gesicht des Blogs".
Euer Header sollte für den Blog sprechen - das heißt, der Name sollte gut & lesbar dargestellt werden, am besten nicht mit einer zu komplizierten Schnörkelschrift. Oftmals sind auch passende Farben und Muster zB zu der jeweiligen Jahreszeit sehr abwechslungsreich! Oder wie wäre es mit einem passenden Spruch? Der Header sollte auch nicht zu überladen wirken! Aber einfach nur eine einfache Schrift, die jeder kennt und hat, finde ich dann doch etwas langweilig! Vor allem sollte der Header auch dem Besucher direkt auffallen und kreativ sein! Man muss ja nicht unbedingt immer mit einem bestimmten "Header Trend" anderer Blogger mitlaufen. Tutorials zur Schriftgestaltung findest du auch hier: http://wonderbluee.blogspot.com/2011/04/tutorial-gimp-schriftgestaltung.html und hier der beliebte Header Tutorial: http://wonderbluee.blogspot.com/2011/04/tutorial-header-gestalten.html.

Tipp 2 - Der Aufbau
Euer Design sollte auf jeden Fall nicht wild durcheinander fliegen oder Bilder bestitzen, die in die Sidebar überlappen! Das wirkt meist unschön und unordentlich. Bei Bildern in der Sidebar sollte man auch nicht unbedingt unterschiedliche Größen benutzen: Wirkt optisch anstrengender für das Auge! Vor allem sollte man im Design (in den Posts) auch gut die Größenunterschiede bemerken können! In die unterste Sidebar gehört auch meiner Meinung nach nicht so viel, da man es auf dem ersten Blick eh meistens übersieht!
Der Aufbau sollte auch dem Design und der "Persönlichkeit" des Blogs angepasst werden: Ist zB der Header schlicht, sollte der Aufbau auch nicht zu extra vagant sein!

Tipp 3 - die Sidebar(s)
Vor allem eine Sidebar braucht eine schöne Gliederung! Das heißt; was gesehen werden MUSS, kommt oben hin. Natürlich sollten auch meiner Meinung nach Gadgets wie "Leser werden", die Besucherstatistiken und eine Personenbeschreibung nicht fehlen! Gadgets die immer wieder einfach und schön sind und nicht unnötig passen natürlich immer dazwischen, wie zB ein passende Umfrage!
In die untere Seite kann man natürlich auch das Leser Gadget hin tun, oder ganz oben: Mir persönlich gefällt es aber in einer linken/rechten Sidebar am besten! Was auch (am besten in der unteren) Sidebar nicht fehlen darf, ist ein Copyright Text, und Verlinkungen, die aufweisen woher ihr Grafiken/Bilder usw. habt, deren Rechte ihr nicht besitzt!

Tipp 4 - Hintergrund & Farben
Der beliebteste Hintergrund ist bei vielen die ich kenne schlicht und einfach: Weiß.
Ich finde diesen natürlich auch am besten, da man sich dann mehr mit Farben im Header und den Links mehr austoben kann! Schön sind natürlich aber auch schlichte, einfache Muster. Bilder hingegen gefallen mir oftmals eher weniger. Die Farben (Links, Überschriften, dick/dünn, ...) sollten meiner Meinung nach der des Headers entsprechen! Diese kann man ja dann ganz einfach kopieren! (Tutorial).

Tipp 5 - Das Design
Das Design muss nicht unbedingt ein eigenes oder von jemand anderem entworfenes sein! Viele benutzen auch die normalen Vorlagen (neue UND alte!) bei den neuen viel mir allerdings auf, dass die Vorlagen "Bildfenster", "Fantastisch" und zum Teil auch "Wasserzeichen" eher weniger gut ankommen! Sehr beliebt ist meiner Meinung nach hingegen den anderen aber das Design "Simple", denn es ist, was der Name verspricht - Simple!

Tipp 6 - Gestalten
Natürlich ist so ein Design was jeden anspricht nicht wirklich leicht zu erstellen! Man sollte aber auch immer sich selbst treu bleiben, was das gestalten angeht - dein Blog = dein Stil! Was du allerdings machen kannst, wäre, dass du mehrere Header zur Auswahl vorzeigst und die Besucher abstimmten/kommentieren. Oder du entwirfst einen Testblog, damit du ganz einfach mal gucken kannst, wie ein neues Design so aussehen könnte. Bei Gelegenheit kannst du ja dann auch den Link des Testblogs reinstellen und bewerten lassen!

Ich hoffe die Tipps haben euch ein wenig was gebracht ;-).
Bald kommt übrigens auch ein neuer, normaler Post!

23. Mai 2011

Ein endloses Bauprojekt

Ja, genau das ist meiner Meinung nach das Leben.
Ein endloses Bauprojekt.
Jeden Stein werden wir nach und nach aneinander setzen,
fällt einer mal herunter, probiert man ihn mit aller Kraft wieder auf die Spitze zu setzen.
Doch baut man den Turm des Lebens instabil,
wackelt er.
Vielleicht kippt er sogar.
Dann sind die Bausteine nicht mehr so leicht wieder
aufeinander zu setzen.
Womöglich dauert es Jahre, Monate oder nur Wochen.
Aber man erinnert sich immer wieder daran,
dass die Bausteine mal am Boden lagen.
Und daran, dass man wieder sicher auf dem Turm stehen möchte.
Denn der Turm ist hier das Leben.



Mein Turm wackelt. Er ist ein wenig instabil. Aber standhaft! Ich werde weiter auf ihm bauen.

Wie sieht euer Turm momentan aus?
Und was sagt ihr zu dem Bild?

22. Mai 2011

Only the little in the middle again

Was ist überhaupt noch richtig?

(+ merkwürdige Bilder)



Was mich einfach mal interessieren würde, ist, ob ich die einzige bin, die so mit Problemen umgeht.
Daher die Frage: Was macht ihr, wenn bei euch nicht alles glatt läuft?

20. Mai 2011

Tutorial: Meine Blogger Tipps

Wie die Umfrage mal wieder ergibt: Heute möchte ich euch meine Tipps für alle Blogger präsentieren! Ich hoffe, sie kann dem Einem oder Anderem helfen!

Größere Menge an Leser bekommen


1. Kein betteln! Um wirklich regelmäßige Leser zu bekommen, sollte man meiner Meinung nach nicht um neue Leser 'betteln'. Gegenseitiges Verfolgen sollte man nicht unbedingt anbieten, aber es spricht auf keinen Fall etwas dagegen, den Blog anderen sozusagen vorzustellen oder anzubieten!

2. Interesse zeigen
Nur allein dein Blog zählt nicht, denn auch die anderen Blogger, die letztendlich deine regelmäßigen Leser werden können, wollen Kommentare und Leser! Das heißt - wenn dir ein Blog gefällt bzw. du Potenzial in ihm siehst = Leser werden! Und mal bei den neusten Posts auf dem Dashboard zu gehen, und ein paar passende Kommentare zu hinterlassen, freut Andere und macht an sich natürlich auch unheimlich viel Spaß (mir zumindest) !



3. Ehrlich und individuell sein
Nur Anderen gegenüber nett und freundlich zu sein, hilfsbereit wirken und zu bloggen, nur um Leser zu bekommen, ist einfach nicht ehrlich. Sich offen und vor allem gefühlsvoll ehrlich zu zeigen, kommt definitiv besser an! Biete deinen Lesern deine wahren Seiten an, aber gib deine Privatsphäre nie zu offensichtlich an.

4. Geduld haben
Wenn es am Anfang vielleicht erst einmal ein paar Leser sind, und die Zahl noch nicht so schnell steigt, dann sollte man nicht gleich aufgeben! Leser sind zwar viel, aber dennoch nicht alles. Es spricht nie etwas dagegen, sich immer wieder mal neu zu entdecken, was auch die Schreibweisen und das Design angeht! Vor allem sollte man nie den Spaß am bloggen verlieren, und an deinem Blog allgemein nicht! Wenn der Spaß einfach nicht mehr da ist, dann merken das die Leser, genauso sollte man sich mit dem Blog nicht zu sehr einnehmen.

5. Der perfekte Blog
Denn genau den gibt es meiner Meinung nach einfach nicht! Jeder Blog hat seinen eigenen Charakter, jeder Mensch seinen eigenen Schreibstil und Motivationen. Da gibt es vielleicht die einen, die nur Bilder posten, und die Anderen, die nur Texte posten. Gemischt ist dann aber wohl das häufigste. Dennoch sieht jeder Mensch einen anderen Post als gut an! Komplett auf die Leser einschränken, und den Blog und sich selbst verstellen, sollte man dann meinder Meinung nach (mal wieder) nicht.


17. Mai 2011

Das Leben ist, wie es ist

Nach einer kleinen süßen Shopping Tour hat sich auch wieder ein bisschen was an neuem Schmuck angesammelt, welchen ich euch dementsprechend auch nicht vorenthalten möchte!



Kettenuhr - Clairés - 16,95 Euro

Lange, schmale Kette - Clairés - 9,95,- ?
Verstellbare Kette im Vintagestil - Claire´s - ca. 7,-
Die habe ich heute wieder gefunden! Kann man nun auch Vintage nennen, na toll!

Wie ist es bei euch? Sind eure Tage auch manchmal ohne Grund wunderbar, oder auch einfach nur ätzend? Oder vielleicht komplett anders?!



15. Mai 2011

Es ist drauf

Und erneut so ein Post!
Das neue Design ist jetzt fertig und auf dem Blog. Was meint ihr: Irgendwelche Verbesserungsvorschläge?
Ich hoffe es gefällt euch! Aber ganz so zufrieden bin ich irgendwie noch nicht.

Edit:


Was haltet ihr von diesem Header? Ist der vielleicht doch besser?

Und diesen habe ich nur aus Langerweile gemacht. Gefallen tut er mir überhaupt nicht, würde aber trotzdem recht gerne mal eure Meinung dazu wissen!

Neues Design?

Hallo meine Lieben!
Tut mir Leid, mal wieder nur so ein 'Was wäre besser Post'. Muss aber mal sein.
Da mich das Gebambel da oben momentan ein wenig nervt, und ich mal wieder genug von dem alten Design habe, habe ich aus Frust ein paar Header gebastelt. Sind auch nur 2 Sonntags Kinder.

A)

B)


Dann hätte ich folgende Angebote:

A) Wäre der erste Header
B) Der zweite hier gezeigte Header
C) Einer von den Beiden, aber ohne die Bilder
D) Gar keiner von den Beiden, aber trotzdem ein neues Design
E) Den jetzigen behalten
F) Nur das Design ändern

Welche derfünf Möglichkeiten fändet ihr besser? 




13. Mai 2011

All of the lights

Es läuft natürlich im Leben nicht immer alles perfekt, das soll es meiner Meinung nach auch gar nicht sein! Aber ein paar Ecken und Kanten, hier und da, sind auch mir dann zu viel. Man wächst mit all den Jahren immer mehr in das Arbeitsleben, in das Erwachsenenleben hinein.
So ein einfaches Ding ist es einfach nicht. Leider. Ich verstehe einfach nicht mehr, warum heutzutage alles ein Ende nehmen muss, was schön begonnen hat, und sich gut und lange gehalten hat. Man sagt und hört es einfach zu oft: Man lebt eben nur einmal! Und so ist es auch! Das muss doch einfach einmal realisiert werden, vor allem, muss realisiert werden, dass wir daran Schuld sind, wenn wir unseren Alltag mit Problemen zumüllen. Ich habe keine Lust mehr darauf, möchte am liebsten, das alles mal so ist, wie der schöne Anfang.


"Letztendlich können wir doch unser Umfeld selbst bestimmen, indem wir entscheiden, wie wir mit unseren Mitmenschen umgehen."

Tutorial: GIMP für Neulinge - Werkzeugkasten

Der längste Teil der Serie (in der Serie) von "Gimp für Neulinge".

Schritt 1
Die 'zwei Fenster' rechts und links (Werkzeugkasten / Ebene, Kanäle, Pfade,...)

a) Hiermit kannst du in einer rechteckigen Form eine bestimmte Fläche auswählen, die du zB einfärben oder anderes kannst
b) Ist genauso wie a ein Auswahlwerkzeug, nur in runder Form
c) Ist ebenfalls ein Auswahlwerkzeug, nur dass du die Auswahl freihand auswählen kannst, also ohne eine bestimmte Form, die vorgegeben ist.
d) Ist der Zauberstab, mit dem du eine bestimmte abgrenzende Fläche einer einheitlichen Farbe auswählen kannst, was zB sinnvoll dafür ist, wenn du im Hintergrund oder irgendwo anders eine Fläche bestimmter Farbe entfernen/umfärben möchtest.
e) Ist fast das Gleiche wie d, nur dass dieses Auswahlwerkzeug alles in der gleichen Farbe auswählt, wie du es anklickst.
f) Eine magnetische Schere, die ich aber kaum benutze, da ich die Ergebnise besser finde, wenn man sie nach eigenem Wunsch ausschneidet. Die magnetische Schere schneidet entlang der Kanten lang, an denen du mit der Maus lang fährst.
g) Mit der Vordergrundauswahl kannst du bestimmte Dinge aus dem Hintergrund hervor heben.
h) Das Pfadwerkzeug ist zum Beispiel sehr gut geeignet zum Linien ziehen, ausschneiden usw. Für Anfänger finde ich es zu Beginn etwas verwirrend, ich empfehle: Ausprobieren!
i) Die Farbpinpette nimmt die Farbe an, auf die du in deinem Bild klickst. Aufhellen/Verdunkeln kannst du diese dann noch, wenn du auf das unterste Symbol im oberen Teil des Kastens klickt, dort öffnet sich dann ein neues Fenster: Zum auswählen der Farben.
j) Mit der Lupe kannst du dein Bild optisch vergrößern oder verkleinern. Aber an der Bildgröße ändert sich nichts, es wird im eigentlichen nur herangezoomt, eignet sich besonders gut, um sauberer auszuschneiden.
k) Mit dem 'Zirkel' kannst du Winkel und Abstände messen, die du dann in deinem Gimp Fenster ganz unten links sehen kannst.
l) Dieses Werkzeug benutzt du, um Ebenen oder Auswahlen zu verschieben. Also eines der Wichtigsten Werkzeuge!
m) Das ist dafür, um die Ebenen direkt zu verschieben, d.h. zum Beispiel direkt an den Rand links/rechts/oben/unten.
n) Mit dem Messer kannst du Bereiche direkt zuschneiden, ohne Auswahl vorher.
o) Hiermit kannst du deine Ebene/Bild ganz leicht drehen, und auch eine direkte Gradzahl angeben (180°/90°)
mit p, q, r) Damit kannst du Ebenen transformieren, zB verkleinern/vergrößern.
s) Mit s kannst du die Ebenen und andere Objekte spiegeln.
t) Ist das simple Werkzeug, um Texte zu schreiben
u) Damit kannst du ganz einfach entweder ausgewählte Flächen oder auch bestimmte Farben färben.
v) Mit dem Farbverlauf kannst du eine ausgewählte Flächen mit in Farbabstufungen verlaufenden Farben füllen. Entweder zwei eigene: Das wären dann die Vordere und Hintere, oder schon vorgegebene Farbmischungen.
w) Damit lassen sich harte Konturen und Striche/Pinsel schreiben bzw. malen.
x) Mit dem Pinsel lassen sich die Striche schön weich und kantenfrei malen.
y) Mit dem Radiergummi kannst du auf neuen Ebenen schon gemalte Pinselstriche / Bilder usw. ausradieren, oder auf normalen Ebenen weiß radieren, oder wenn du auf deinem direkten Bild etwas transparent haben möchtest, machst du einfach einen Rechtsklick und gehst auf Ebene -> Transparenz -> Alphakanal hinzufügen.
1) Die Sprühpistole ist ähnlich wie der Pinsel, nur dass es mehr 'verwischt' aussieht und aufgesprüht wird, praktisch wie Graffiti.
2) Mit der Tinte kannst du freihand wie Kalligrafie zeichnen. Dabei kannst du auch noch selbst die Form auswählen und bearbeiten, in der geschrieben werden soll
3) Mit dem Stempel kannst du mit einem Pinsel ausgewählte Bereiche klonen.
4) Die 'Pflaster' benutzt du, um die Unregelmäsigkeiten in einem Bild zu beseitigen.
5) Mit diesem Stempel klonst du nur den transformierten Bereich.
6) Mit dem Weichzeichner kannst du harte Kanten 'erweichen' lassen, und mit dem Schärfer schlecht sichtbare oder verschwommene Stellen sichtbarer machen.
7) Damit kannst du Bereiche ineinander verschmieren und 'verschmelzen'.
8) Mit diesem Werkzeug kannst du Bereiche aufhellen und abdunkeln, zB Zähne weißer erscheinen lassen.

Bei bestimmten Fragen: Ich helfe gerne! Und wer für die nächsten Erklärungen einen bestimmten Wunsch hat, kann auch diesen gerne äußern. ;)

7. Mai 2011

Was ergattert!

Gestern war ich noch kurz in Rossmann und einem neuen Schuhladen. Zwar mehr oder weniger die sogenannten 'Noname' Marken, aber dafür kann man gleich mal 3 Paar mitnehmen.
Und dann die große Überraschung: Bei Rossmann gibt es auf Maybelline Jade und Manhattan auf jeden Artikel 25% Rabbat. Ein Traum!








Von meiner lieben Oma gab es dann noch einen feinen Vintage Gürtel und eine kleine Handtasche, mit der sie nicht's anfangen konnte.
Tut mir Leid dass es nur ein Zimmerbild ist, bei dem Outfitfoto. Kommt nicht wieder so oft vor!




"Natürlich ist das Leben nie perfekt.
Aber was man daraus macht, kann schon einmal an Perfektionierung grenzen..."

3. Mai 2011

Haben heutzutage nicht alle immer Probleme?

Wir sollten nachdenken, wie gut es uns geht. Und nicht aus Problemen ein persönliches Chaos machen. Das ist unsere Zeit, die wir absitzen müssen, unser Leben. Und wir müssen mit uns und unserem Umfeld klar kommen.
Oder sehe ich da etwas falsch ?





Top - Esprit | Cardigan - Tally Weijl | Leggins - Esprit | Ballerinas - Akira





Oberteil - Orsay | Rock - H&M | Shoes - Noname




"Das Leben ist eine schmackhafte Versuchung. Wir sollten dieser nie widerstehen!"

1. Mai 2011

Machen wir mal einfach keinen Stress!

Ich habe gerade meine kleine Welt, die ich mir aufbaue. In der ich davon träume, später Erfolg zu haben. Vor  Da habe ich auch ein kleines Buch, in das alles rein kommt. Kein Tagebuch. Es ist meine kleine Welt. Das Toffee Paradies. Weshalb auch immer es so heißen mag. Meine kleine Welt. Die irgendwann einmal perfekt sein soll.








Ich finde es ist echt verdammt schwer damit zu schreiben. Aber eine wundervolle Feder!


Patschi :*


"Um im späteren Leben Erfolg zu haben, braucht man Selbstbewusstsein - Selbstbewusst nicht in dem Sinne, sich selbst als allerschönstes Wesen auf der Welt zu sehen, sondern an sich selbst zu glauben. Denn das macht Stärke aus."

my post-favourites