20. Januar 2018

Küche Industrial Style: wenig Platz optimal nutzen

Das Herzstück einer jeden Wohnung: die Küche. Hier wird für Gäste gezaubert, gemeinsam gekocht, Chaos angerichtet & findet alles Platz, was Genuss bedeutet.

Ja, auch in dieser kleinen Küche. 
Inzwischen bin ich sogar recht stolz darauf, wie wir es geschafft haben, diese Ecke sowohl funktional als auch ganz ansehnlich einzurichten - und tatsächlich genug Stauraum zu ermöglichen.


Ich versuche es gar nicht erst, eine Schätzung über die Quadratmeter anzugeben. Ein gemeinsamer Freund hat es letztens auf den Punkt gebracht: "Naja, eure Küche ist ja eigentlich auch nur 'ne Ecke vom Wohnzimmer" - jap, so ist es.

Wir sind beide Fan von dem Konzept "Wohnküche", vor allem wenn man noch werkelt und Besuch hat, oder beim Kochen an sich nicht alleine sein möchte. Es bedeutet immer mehr Leben - aber auch sichtbares Chaos. In einer kleinen Wohnung, die insgesamt nicht mal 50qm misst, ist ebenfalls die Küche nicht sonderlich groß - und dennoch ein Ort zum Wohlfühlen und Kreieren.


Meinen Kochstil nenne ich dennoch Chaoskitchen - und das wird hier schnell mehr als deutlich. Inzwischen besserte es sich allmählich, denn aus einer Arbeitsfläche wurden zwei - immer noch zu wenig, aber immerhin.

Eine kleine Erklärung: die Kaffeemaschine stand vorher auf der tiefer gestellten Arbeitsfläche links vom Herd. Ihr könnt euch in etwas vorstellen, was das bedeutet: Messerblock unpraktisch auf dem Regal, der Gemüsekorb auf der Fensterbank und es blieb nur der Platz neben der Spüle, um zu Schnippeln (vom Anrichten mal ganz abgesehen).


Unser bester Freund & Helfer in der Küche ist inzwischen - nein, nicht die geliebte KitchenAid - sondern die Verlängerungsschnur. Universal einsetzbar für Kaffeeautomat, Mikrowelle auf dem Kühlschrank oder KitchenAid. Not macht erfinderisch - nach ewigem Ausprobieren (der Kaffeeautomat stand auch schon dort, wo jetzt Wasserkocher & Co. stehen) ist diese Option wirklich optimal.


Ganz besonders verliebt bin ich in die Ecke, die Unterschlupf für die sperrige KitchenAid und den monströsen Kaffeezauberer findet. Die Regale harmonieren traumhaft gut, was tatsächlich eher Zufall war (auf dem Bild war der Boden des Hängeregals von Impressionen hell).

Nachdem die Kochbücher nie so richtig passend im Bücherregal waren, sehen sie hier umso besser aus - und machen natürlich deutlich mehr Sinn. Die hoch geschätzten Skeppshult Gewürzmühlen sehen auch aus, als würden sie dazu gehören (dunkles Holz, Gusseisen - yejjj!) & sogar meine zehntausend Teesorten finden Platz. Entdeckt ihr es? Eine Box oben, zwei unten und ein paar kleinere drumherum.


Not macht erfinderisch 2.0: auch die Wände waren für Regale eher begrenzt. Nicht mal das typische IKEA-Wandregal hat hingepasst. Also: aus einem mache mal wieder zwei, mittig durchgesägt und jetzt passt es hervorragend und sieht in der Ecke sogar gut aus.


In den Schränken befinden sich übrigens Töpfe, Pfannen sowie Mixer & Pürierstab (links), Backwaren & -zubehör, der Mülleimer samt Putzmittelchen (beide rechte Seite) und unter dem Kühlschrank sämtliche Lebensmittel auf Vorrat, Müsli/Frühstückskram, Pasta, Reis etc. Als Orientierung, was alles doch so Platz findet - und das sogar in reichlichem Umfang.


Dementsprechend mussten Gewürze und Brettchen draußen unterkommen. Letzteres ist wohl offensichtlich: die Holzbrettchen passen aber auch recht gut hinter das Waschbecken, wie ich finde. 

Gewürze verstecken sich: einmal haben wir das Gewürzkarussell (sehr praktisch!), ein paar Döschen und alle weiteren befinden sich in den zweckentfremdeten Krügen. 


Ich brauch euch nichts vormachen: an schlechten Tagen fluche ich des Öfteren über die geringe Größe der Küche. Wir beide sind dort viel aufzufinden: ich liebe es zu kochen, Flo entdeckt derzeit vor allem das Brotbacken für sich. Beides benötigt eine Menge Platz - und der ist schlichtweg an Arbeitsfläche nicht vorhanden, an Stellfläche eben auch nicht. Ein Muss für die nächste Woche ist definitiv eine größere Küche - aber bis dahin sind wir trotzdem zufrieden.

Ich meine: schick sieht sie ja aus, unsere Einbauküche. Und ich kann mit Sicherheit behaupten, dass jedes Zentimeterchen Platz genau ausgenutzt wird - sieht im Kühlschrank übrigens genauso aus.


5 Tipps um eine kleine Küche optimal zu nutzen


1. Mehr Platz für Arbeitsfläche:

auf jeden Fall nichts zustellen, das habe ich schnell gelernt! Selten genutzte Geräte, bei uns wären das z.B. Mikrowelle und Toaster, können auch auf einen erreichbaren Schrank wandern. Verlängerungskabel können Wunder bedeuten! Nutzt zudem auf jeden Fall den Platz in Schränken vollends aus. 
Ach ja: der Backofen selbst eignet sich auch hervorragend, um Auflaufformen, Bleche etc. unterzubringen!

2. Aufbewahrungsmöglichkeiten jeder Art

Das beginnt in den Schränken und im Kühlschrank, wo alles in Kisten "thematisch" sortiert ist. Das spart tatsächlich eine ganze Menge Platz!! 'Draußen' ist es nicht ganz unwichtig, dass es hübsch aussieht - zudem ist es oftmals sehr praktisch. Zum Beispiel Teeboxen (lassen sich prima stapeln), Dosen, kleine Einweckgläser oder eben sogar Krüge. 

Wer Platzprobleme im Kühlschrank hat: informiert euch, welches Obst/Gemüse wirklich hineingehört oder auch außerhalb aufbewahrt werden kann. Das spart nicht nur Platz sondern sieht auch dekorativ aus.


3. Passende Regale finden

Wie man sieht - das Stand- & Wandregal passt von der Breite genau hin. Das Wandregal neben den Schränken wurde passend zugeschnitten. In kleinen Küchen machen es auch die kleinen Abstellmöglichkeiten - äußerst praktisch sind auch Gewürzregale (von IKEA). Derzeit haben wir davon eins über der rechten Arbeitsfläche und zwei unter dem Fenster - nicht nur für Gewürzgefäße, sondern auch schmale Flaschen, Packungen etc.


4. Die Details nicht vergessen

Auch die Küche darf ein Ort sein, der ein wenig Charakter bekommt. Etliche unserer Küchenaccessoires sind aus Göteborg - also nicht nur funktional, sondern Souvenir zugleich. Der kleine Teller war ein Geschenk zum Studiumbeginn, die Esspressotasse kaufte ich im letzten Norwegenurlaub, frische Blumen hauchen ein wenig Leben ein,... Selbst in den kleinsten Küchen können Vorlieben eingebracht werden - eine Tee- oder Kaffeestation zum Beispiel. 

5. Nicht alles muss in der Küche stehen

Der Keller ist unser bester Freund. Sei es für Getränke, Geräte die noch seltener als Mikrowelle & Co. verwendet werden (Nudelmaschine, Backformen etc.) oder nicht alltägliche Putzmittelchen. Wenn ihr keinen Keller habt, gibt es vielleicht auch in irgendeiner Schublade/einem Schrank ein wenig Stauraum.


BEZUGSQUELLEN

Küchenzeile: Nobilia (Höffner)
Hängeregal Industrial Style: Impressionen
Standregal: Home24
Getränkeregal: Höffner
diverse Brettchen: TK Maxx, Xenos, Tegut, IKEA, Markt
Schälchen: House Doctor/Depot
Gewürzkarussell: Höffner
Küchenrollenhalter: sensoclean (Göteborg)
Göteborg Untersetzer, floraler Untersetzer: Men at Work (RoyalDesign; Göteborg)
schmale Wandregale: IKEA
Salz, Mehl, Zucker: Höffner
Salz- & Pfeffermühle: Skeppshult
Krug: H&M Home
kupferfarbenes Schüsselset: Impressionen
Gin & Tonic Schild: Impressionen
Salz/Pfeffer Näpfe: radär (Stilleben Erfurt)

So wie es jetzt ist, bin ich durchaus zufrieden. Oder eher: wir. Irgendwie war es doch möglich, aus dem Eckchen im Wohnzimmer eine funktionale und schicke Küche zu machen. 

Wie sieht eure Küche aus? Großzügiger als diese? Seid ihr zufrieden, oder habt ihr Wünsche, was ihr gern anders hättet?

5. Januar 2018

Projekt Heimatverliebt

Am letzten Tag von 2017 habe ich es bereits angekündigt und 2018 soll es folglich eines der Highlights werden, denn die Vorfreude ist riesengroß:

Heimatverliebt geht in die nächste Runde! Und das Beste daran: das Projekt soll mit der Hilfe von Ina von whatinaloves noch toller und vielseitiger werden - denn Heimatverliebt wird als eine gemeinsame Aktion durchstarten, worüber ich mich mehr kaum freuen könnte!

Ina mit Freiburg, ich mit Thüringen - und ganz besonders wichtig: ihr! Mit all den schönen, aufregenden und spannenden Facetten, die EURE Heimat zu bieten hat! 


Worum geht es bei Heimatverliebt?

Gemeinsam wollen wir den Fokus auf all die schönen Ecken, Restaurants, Cafés, Sehenswürdigkeiten & Co. eurer Heimat legen, es in das verdiente Rampenlicht rücken - denn manchmal schlummert ein toller Tipp ganz um die Ecke, oder rettet uns den nächsten Trip im eigenen Land.

Dabei ist die Definition "Heimat" ganz nach eurem Ermessen: die Gegend, in der ihr groß geworden seid, die Stadt, in die ihr zum Studieren gezogen seid, die Wahlheimat, eure Geburtsstadt zu der ihr eine besondere Verbindung habt oder einfach ein für euch wichtiges Fleckchen Erde, an das ihr ein Stück Heimatverliebtheit verloren habt.

Eine Stadt, ein Dorf, eine Gegend, ein Bundesland oder gar ein ganzes Land - ihr müsst euch nicht festlegen! Zeigt uns, was für euch Heimat bedeutet - und was diese zu bieten hat.



So soll es ablaufen

Folgend findet ihr die Monatsübersicht mit den Themen, die wir uns gemeinsam überlegt haben, um sämtliche Facetten jeder Heimat abdecken zu können. Auch da seid ganz offen frei zu interpretieren - ob reich bebildert, eine Liste oder Schnappschüsse mit dem Handy; jeder Tipp ist auf die eigene Art und Weise gold wert.

An jedem 1. Freitag des Monats werden dann unsere Beiträge veröffentlicht - bestenfalls auch eure! Wir würden uns jedenfalls wahnsinnig freuen, uns einmal quer durch den deutschsprachigen Raum klicken zu können - und ihr euch sicher auch! Bei Ina und mir findet ihr dann jeweils die Linkliste (die ein- und dieselbe sein wird), um eure tollen Beiträge verlinken zu können. 
Ach ja: selbstverständlich müsst ihr nicht jeden Monat teilnehmen! Sondern einfach dann, wenn es für euch passt. Natürlich gilt dennoch: je häufiger, umso schöner, oder nicht?


#heimatverliebt

Doch Linkliste und ein Abschlusspost mit allen Beiträgen, die sich über das Jahr angesammelt haben, soll nicht genug sein - denn Heimatverliebt ist nun auch auf Instagram zu finden!

Folgt uns gerne auf @heimatverliebt und entdeckt zahlreiche Heimatorte in Kacheln. Das kann eine Vorschau auf eure Blogposts sein oder gar eure Teilnahme am Projekt:

Nutzt dafür einfach den Hashtag #heimatverliebt


Der Banner für euch zum Mitnehmen

Die Themen

Februar // Deine 5 Lieblingsrestaurants
März // Food to go & Food Events (wo gibt's das beste Essen für unterwegs und als Lunch, was ist euer liebster Imbiss/Foodtruck, gibt es sogar coole Food-Events bei euch, die man nicht verpassen darf?)
April // Marktzeit (die besten Food-/Flohmärkte oder vielleicht auch die liebsten Marktstände auf dem Wochenmarkt)
Mai // with a view (wo hat man in eurer Heimat einen besonders schönen Ausblick? Ganz besonders Instagram-tauglich! ;) )
Juni // Shoplieblinge (Lieblingsshops aus eurer Heimat)
Juli // Sommerhighlights (Konzerte, Festivals und Dinge, die den Sommer in eurer Heimat so besonders machen)
August // Orte zum Verlieben
September // Regionales aus eurer Heimat (Hier sind natürlich auch Rezepte, Gerichte etc. gemeint. Vielleicht habt ihr ein besonderes auf Lager oder wisst ein Restaurant, wo man dies besonders gut essen kann. Oder ihr habt andere Produkte, die ihr ganz besonders gerne esst und die es so nur bei euch zu finden gibt.)
Oktober // Lieblingscafes
November // Typisch Heimat (Was ist typisch für deine Heimat? Gerne auch Rezepte, die typisch sind für eure Heimat, Dialekte und Redewendungen, die typisch sind oder Dinge, die eure Heimat ausmachen)
Dezember // Weihnachtszauber in eurer Heimat – was darf man zur Weihnachtszeit auf keinen Fall verpassen?

Die Daten: 02.02.18 | 02.03.18 | 06.04.18 | 04.05.18 | 01.06.18 | 06.07.18 | 03.08.18 | 07.09.18 | 05.10.18 | 02.11.18 | 07.12.18 | Januar '19: Sammelrückblick
*es sei auch verziehen, wenn die Posts nicht ganz pünktlich online kommen - aber am schönsten ist es doch, wenn die Heimatliebe gleichzeitig verstreut wird
nicht vergessen: ihr könnt einmal teilnehmen, mehrmals, ein paar Monate aussetzen - oder am besten durch jeden Monat eure schöne Heimat vorstellen, doch das ist euch ganz frei überlassen!


Meine Heimat & Eure Heimatverliebt-Beiträge 16-17

Dieses Projekt bildet die Brücke auf meinem Blog - auf der einen Seite steht das Reisen, das Verlangen nach Ferne, Abenteuer und das Schaffen von neuen Momentan - die andere Seite macht das Rückbesinnen auf das Wesentliche aus, das Wiederentdecken von Wurzeln, Ankommen. Immer und immer wieder. 

Ich bin in Thüringen geboren, aufgewachsen und schlage hier noch immer Wurzeln - denn auch wenn es eines der kleinsten Bundesländer Deutschlands ist, gibt es auch nach über zwei Jahrzehnten immer noch so viel zu entdecken. Und vor allem: euch zu zeigen! Freut euch also auf den Thüringer Wald, besondere Ecken die mir am Herzen liegen, Möglichkeiten für Genüsse und ganz viele Eindrücke von Erfurt - meine geliebte Stadt zum Leben und Wohnen. Doch meine Heimat ist und bleibt Thüringen im großen Ganzen.



Und damit sich der ein oder andere schon einmal ein Bild davon machen kann, was euch alles Schönes erwarten kann (und was es bereits zu entdecken gibt), habe ich eine kleine Übersicht der bisherigen Beiträge zusammengetragen. Sollte ich einen vergessen haben, gebt mir bitte unbedingt Bescheid!

August '16 - Orte zum Verlieben
Coralinart: idyllische Plätze in der Oberpfalz | Ela blogt: Erlebnismöglichkeiten am Erlauzwiesler See im Bayrischen Wald | Habutschu: Lieblingsplätze im Waldeck-Frankenberg | Lexas Leben: im schönen Lübeck an der Ostsee | meyrose: traumhafte Heideblüte | Nimsaj: Triberger Wasserfälle im Schwarzwald | Smalltown Adventure: märchenhafte Ecken in Burgsinn | Gedankenchaos: Einbeck in Video-Form | Unser Thüringen: Indian Summer im Ebersdorfer Landschaftspark | Wonderblue: meine Lieblingsplätze in Thüringen

September '16 - Travelguides
Nicest Things: Veras Empfehlungen für Cafés in Heidelberg & der Concept Store Amorosso und die Pâtisserie La Flamm | Modespitze: kommt mit zu einem Ausflug auf die Göltschtalbrücke

Oktober '16 - So feiert...
Habutschu: ...Waldeck-Frankenberg | Meine Sicht der Welt: ...Hallertau

November '16 - Weihnachtszeit in/im...
Meine Sicht der Welt: ...Hallertau | Elfenwinkel: ...Allgäu

Dezember '16 - Winterliches... 
Meine Sicht der Welt: ...Hallertau

2017
Habutschu: Kulturelles Frankenberg - das Heimatmuseum | Meine Sicht der Welt: Sommer in der Hallertau | Meine Sicht der Welt: Winterliche Bräuche 

Ich freue mich auf euch und eure Heimat! Nutzen wir dieses Projekt, gemeinsam neue Orte, Ecken und Locations zu entdecken - und, wer weiß: vielleicht lernt ihr eure eigene Heimat auf eine ganz andere Art und Weise kennen.
Bei Fragen meldet euch jederzeit gerne bei uns! Die Vorfreude ist riesig, wir sind schon ganz gespannt und lesen uns im Februar mit euren und unseren liebsten Restaurants wieder.

31. Dezember 2017

Jahresrückblick: Tschüss 2017, auf neue Anfänge und Pläne

So verabschieden wir 2017 - 

ein Jahr voller intensiver Momente, bleibenden Erinnerungen & so einigen Gedanken, positiv als auch negativ. 

Doch vor allem war es ein Jahr, das ich - genauso wie alle vorangegangenen - niemals vergessen möchte. Denn die tollen Ereignisse, die über jede ach so schlechte Situation hinweg helfen, überwiegen - ganz besonders Silvester; da feiern wir das vergangene Jahr! 

Also: danke 2017 für...

Die tollen Reisen und Trips


Göteborg-Silvester-in-Schweden

Göteborg, Dec 16 - Jan 17
2016 wussten wir, dass wir über Silvester einen Trip machen wollen (immerhin musste es irgendwie an Silvester in Namibia vom Vorjahr rankommen). So viel stand fest - genauso, dass es bestenfalls kalt ist, man gut Essen gehen kann, eine schicke bezahlbare Unterkunft findet & recht günstig hinkommt. Da Flo bis zu diesem Zeitpunkt noch nie in Skandinavien war, fiel die Wahl nach einigem Hin und Her zwischen skandinavischen Städten dann doch recht einfach - Göteborg!

Eine geniale Unterkunft in den markanten Gotha Towers, die selbst schon als Wahrzeichen durchgehen, mehr als genug deliziöse Dinnermöglichkeiten, eine tolle ansehnliche Stadt am Meer und die Flüge waren auch spontan noch absolut bezahlbar. Oben drauf: zahlreiche stylische Scandi-Interior Shops.

Den Trip läuteten wir schmackhaft und gemütlich im Källarkrogen ein - auf der einen Seite waren wir super froh, so spontan noch etwas zu bekommen; auf der anderen ist es bei der Vielzahl von tollen Möglichkeiten zum Essengehen verdammt schwer, sich überhaupt zu entscheiden.
Essenstechnisch hat uns Göteborg (trotz dessen, dass einiges zwischen den Jahren geschlossen hatte) absolut nicht enttäuscht: zwei weitere Highlights waren die Fischhalle Feskekôrka mit fangfrischem Fisch im Gabriel sowie das legendäre Göteborger King Size Shrimp Sandwich im West Coast in den Gothia Towers selbst (von dem Sandwich träume ich heute noch täglich).

Wäre Byns Bistro nicht gewesen, wäre alles nur halb so toll geworden. Wie auch immer es möglich war, sie hatten noch so kurzfristig einen Tisch frei (nachdem unsere eigentliche Reservierung am 28. absagte..). So waren die Erwartungen nicht zu hoch und wurden über die Maßen übertroffen; speisen in einem Lokal das aussieht wie ein urgemütliches Antiquitätengeschäft, in der Ecke prasselt das Kaminfeuer und jeder Gang war einfach großartig gut, dazu wurden wir noch hervorragend bedient. Große Empfehlung! Ich freue mich so auf ein Wiedersehen.

Ca. um 11 sind wir dann Richtung Wasser und Feuerwerk gelaufen - weit kamen wir nicht, die Schuhe haben es versaut und wurden nach dem Urlaub auch fluchend in den Keller verbannt. Wunderschön war es trotzdem - schmerzende Füße, Regen und Entfernung von der Hauptkulisse waren dann auch egal.

Göteborg Urlaub Schweden

Cambridge & London, Mar 17
Der Satz "Einmal im Jahr England muss unbedingt sein, ohne kann ich nicht mehr!" fällt recht häufig und ist auch Prämisse geworden. Inzwischen jemanden an meiner Seite zu haben, der das mindestens genauso sehr genießt wie ich, ist umso schöner. Und da wir uns beide nie so richtig zwischen Cambridge und London entscheiden könnten, wurden einfach beide britischen Traumstädte verknüpft.

In Cambridge hatten wir eine schicke Unterkunft mitten in der Innenstadt (via Airbnb) von der aus alles mehr als bequem zu erreichen war, auch dort kommen wir gern wieder hin. Auf dem Plan standen: ein Konzert meiner Lieblingsband All Time Low, Pubs besuchen und nett frühstücken. Wie Bild 1-12 ganz gut beweisen: gelungen! Das Konzert war wie immer absolut toll, wir verdrückten erneut die besten Burger im Butch Annie's (Mini-Versionen für Entscheidungsunfreudige, perfekt für mich!), genossen die Schönheit und imposanten Ecken der Stadt, aßen hervorragend britisch im Fitz Williams Cafe, The Eagle & Pint Shop, kauften traditionell Fudge für zuhause und hatten das beste Frühstück als Abschluss im The Cambridge Chop House mit Blick auf die Colleges.

Nach diesen wunderbaren Momenten in Cambridge (definitiv einer der schönsten Städte weltweit) enttäuschte London nicht minder: Pub Tour ganz London-like, Hotelzimmer im St. Giles mit Blick auf London Eye und Big Ben (ahhhhhh!), vieeele viele Spaziergänge (der Plan glückte, ein ziemlich zentrales Hotel zu nehmen um fast alles laufen zu können), Flo's 1. Besuch beim Camden Market und -

mein absolutes Highlight: Afternoon Tea im Diamond Jubilee Tea Salon bei Fortnum & Mason am Piccadilly Circus. Der perfekteste Abschluss überhaupt. Tolles Essen und Tee en masse, ein Ambiente wie es schöner und passender kaum sein könnte - und definitiv eine Erinnerung, die mindestens in den Top 5 von 2017 Platz findet. Es war einfach so, so wunderbar.

kurztrip-england-london-cambridge

Binz auf Rügen, Jun 17
So ein Kurztrip mit den Eltern ist auch mal wieder was Schönes. Während Flo Pflichtveranstaltungen in der Uni hatte, machten wir uns auf den Weg in Deutschlands hohen Norden um das Schöne mit dem Schönen zu verbinden - ein Tag Meer, Energie tanken & Schlemmereien und folgend das größte Geschenk des Jahres: unser Neuzugang Rottie Erwin.

Ich liebe das Meer, egal wo, ganz gleich wie lang - es lädt immer und immer wieder sämtliche leeren Akkus auf. Gedanken schweifen lassen ginge nirgendwo besser.

kurztrip-ostseebad-binz-rügen

Norwegen, Jul - Aug 17

aida-sommer-urlaub-norwegen

Von dieser Reise werdet ihr noch zu Genüge von mir erfahren - und sehen! Für das neue Jahr freue ich mich darauf mitunter am meisten, da es einfach so unglaublich viel zu bestaunen gab.

Das war somit das zweite Mal Skandinavien und erste Mal Norwegen für uns gemeinsam - und es war mindestens genauso schön wie Göteborg, wenn nicht natürlich noch eine Spur intensiver. Die Natur Norwegens zieht jeden in den Bann, und diesmal waren so einige Höhepunkte und besondere Augenblicke dabei - plus eine ganze große Menge Entspannung.

norwegen-urlaub-loen-nordfjord

Die Höhepunkte & unvergesslichen Augenblicke, die 2017 einzigartig machten


Erwin (und Charlotte!)
Fast zwei Jahrzehnte meines Lebens habe ich mit Hunden verbracht - nahezu tagtäglich. Ich bin mit ihnen aufgewachsen, habe viele lieben lernen dürfen und kann mir ein Leben ohne diese wunderbaren Vierbeiner schlichtweg nicht mehr vorstellen. Aus dem Elternhaus ausgezogen zu sein heißt aber auch, in dieser Hinsicht so einige Abstriche machen zu müssen. Es ist bis heute nicht leicht für mich, doch da ich Thüringen nie verlassen habe, sind sie stets nur eine nicht allzu lange Zugfahrt entfernt.

  Rottweiler-fotografie-welpe

Erwin hat uns allen 2017 ungemein versüßt. Er ist der verschmusteste Hund den wir je hatten, versprüht Liebe ohne Ende und ist mit unserer Großen ein perfektes Duo. Es erwärmt mein Herz nach einem schlechten Tag spontan hinzufahren und in diese glücklichen Hundeaugen zu gucken, ab und an vor dem Feuer gemeinsam zu knuddeln oder einfach den beiden beim Toben zuzusehen. Ohne wäre alles eine ganze Ecke weniger schön.. und manchmal auch erträglich.

rottweiler-puppy

Highfield Aug 17
Ja, eigentlich ist es jedes Jahr ein Highlight. Ein fester Bestandteil des Jahres, auf den man sich schon freut wenn es gerade mal ein paar Stunden vorbei ist.

Sorglosigkeit pur, tolle Menschen um einen herum, gute Musik Tag für Tag und sogar ausreichend leckeres Essen. Dieses Jahr kam sogar noch eine Grinselfahrt am Strand dazu - geniaaaal! Die Highfieldliebe ist groß und wird mit jedem Mal größer - genauso wie die Truppe, unser tolles Camp, aus denen immer wieder neue Freundschaften entstehen. Diese Tage sind so kostbar und ich genieße es Jahr für Jahr sehr. Nicht ohne Grund haben sich Flo und ich damals auf dem Highfield, in genau diesem Camp kennengelernt.

imm026_24A

All die unvergesslichen Konzerte und Musikmomente
Die waren dieses Jahr eigentlich nur Highlights - auch wenn es nicht allzu viele waren, waren eben diese umso besser und deckten die Kategorie "Lieblingsbands" ganz gut ab.

Ich freute mich darüber A Day to Remember, Sum41, You Me At Six, Beatsteaks, Itchy und All Time Low sogar zweimal wiedersehen zu dürfen.

Besonders waren zudem vor allem das Konzert von Clueso auf dem Domplatz - als Erfurter eigentlich ein kleiner Traum, der da in Erfüllung geht. Und ein Konzert, das mich nicht mehr loslässt und von dem ich nicht aufhören kann zu schwärmen - Coldplay. Habt ihr die Möglichkeit; nutzt sie! Eines der besten, intensivsten Konzerte das ich je erleben durfte.

Musik ist gemeinsam einfach noch viel schöner, das gilt für Konzertbesuche, Mitsingen im Auto oder Einweihen der neuen Box im Wohnzimmer:

(Unsere) Lieblingshits 2017

Dirty Laundry - All Time Low
Something Just Like This - Coldplay/Chainsmokers
Wenn du tanzt - Von wegen Lisbeth
Mr. Brightside - Killers
One More Light - Linkin Park (trauriger Moment der Musikgeschichte - ich bin mit Linkin Park groß geworden, ruhe in Frieden Chester)
All My Life - Foo Fighters

konzert-fotografie-a-day-to-remember

Große Kleinigkeiten
Schon immer war ich für die Details zu haben: ein spontaner schöner Moment, eine bestimmte Geste oder Abende, die man so schön gar nicht erwartet hätte.

lifestyleblog-food-reisen

WaldfestFarbgefühle, unzählige Eiskugeln beim Eiskrämer, Besuche am schönen Nordstrand, abermalige Spaziergänge über die geliebte Krämerbrücke, ...


Street Food Festival (Erfurt) Apr 17 / Oct 17

street-food-festival-deutschland

Das erste Mal Grillen im hauseigenen Garten

BBQ im Sommer

Gutes zu Tisch
Seid vorgewarnt: 2018 wird das Thema Essen umso präsenter sein. Damit ihr einen Eindruck bekommt, was bei uns ab und an auf die Teller kommt...

Essen-Jahresüberblick

1 Jahr die erste gemeinsame Wohnung



Virtuell besichtigen könnt ihr bereits das Schlafzimmer und die Arbeitsecke - ganz bald folgen Wohnzimmer und Küche, im Laufe der Zeit Bad und Flur. Ich bin so gespannt, wie ihr alles findet!

Tea Time Picknick
Inspiriert von britischer Tea Time inklusive einem Picknickkorb gut beladen mit selbstgemachten Eistee, Sandwiches vom Bäckermeister Flo, viele Kleinigkeiten, Käse vom Wochenmarkt,... Den Post dazu findet ihr hier.

Sommerliche-Tea-Time-Picknicksommer-tea-time-picknick-petersberg-erfurt

Gedanken über das vergangene Jahr


2017 war bestückt mit Auf und Abs. Persönliche Tieflagen, Höhepunkte die da raus halfen, Ablenkung von allen Seiten so gut jeder konnte. Hinterher ist es schwer zu sagen, was man hätte ändern können - einige Sachen kommen, wie sie kommen.

Gesundheitlich hatte ich häufiger mit meinem Körper zu kämpfen als mir lieb war, was sich auch im Blog wiedergespiegelt hat - so oft, wie ich mich gern gemeldet hätte, war es verbunden mit Verpflichtungen in der Uni einfach nicht mehr möglich; und ich bereue sehr, dass es so gekommen ist.

Oktober ist frisch nach den Semesterferien mein Kreuzband beim Trampolinspringen gerissen. Jetzt warte ich auf die nächsten Semesterferien, um mich operieren lassen zu können. Es mag wie eine Kleinigkeit klingen, ist aber eine größere Einschränkung als gedacht, mit der ich erst einmal lernen musste umzugehen. Die Großbestellung an Klamotten hilft schon mal: jetzt habe ich immerhin neue Möglichkeiten, um meine Orthese bei schicken Anlässen zu bedecken. Wenn ich wieder fit bin, werde ich einige Sachen mehr denn je schätzen: zur Bahn rennen zu können, wenn es mal wieder knapp wird, zum Beispiel. Auf der Stelle stehen. Mein Bein strecken. Springen. Hinknien.

Es hat mir dennoch gezeigt, wie gut die Entscheidung war, in Thüringen wohnen zu bleiben - wir haben Erfurt gemeinsam immer mehr lieben gelernt, schöne gemeinsame Abende verbracht, wohnen seit Oktober 1 Jahr in dieser Wohnung und verbrachten allgemein viel Zeit mit der Familie - oftmals die schönsten Momente.


2018 - ich freue mich auf dich! Mit Plänen, Zielen & Vorsätzen:



Stress lindern
Wie krank negativer Stress machen kann, habe ich ganz besonders in diesem Jahr gemerkt. Vieles ist aus den Fugen geraten und vieles musste darunter leiden. Für 2018 ist es meine Priorität, mein Nummer 1 Vorsatz: Stress umgehen, lernen, damit umzugehen und vor allem - mich nicht immer selbst so sehr fertig zu machen.

Fit werden
Nicht nur mental, sondern auch das gerissene Kreuzband gehört geheilt, ein wenig Sport als Ausgleich zum Lernen und Verpflichtungen. 

Pläne für Wonderblue in die Tat umsetzen
Vielleicht hat es der ein oder andere sogar schon entdeckt, auf der "About Wonderblue" Seite lässt sich das neue, geplante Konzept bereits erahnen. Grob gesagt bleibt Wonderblue was die Themen betrifft ein Lifestyleblog - immer noch der passendste Begriff, um alles, was mir am Herzen liegt unterzubringen.

Der Fokus wird aber an nahezu jeder Stelle auf Reisen liegen. Travelguides, Tipps, Reiseberichte & Co. so viel wie mir möglich ist - das sind eben ganz besonders die Themen, für die ich brenne.
Hinzu kommen Rezepte, die vom Reisen oder einem bestimmten Land inspiriert sind. Als Studentin der Ernährungswissenschaften lasse ich es mir dennoch nicht nehmen, ab und an ein wenig Diskussionsstoff was Essen betrifft unterzubringen. Die Wohnung wird sich ebenso das ein oder andere Mal blicken lassen.

Doch eine ganz besondere Rolle spielt...

Heimatverliebt Blogger Projekt 
Zu viel möchte ich gar nicht verraten. Nur so viel: es kommt wieder! Und das hoffentlich besser denn je. Alleine bin ich übrigens auch nicht; gemeinsam mit Ina von Whatinaloves freue ich mich auf eure liebsten Ecken, Restaurants, Cafes, Sehenswürdigkeiten etc. eurer Heimat. Am 05.01.18 lesen wir uns diesbezüglich wieder - seid gespannt!

Und nun: möchte ich euch natürlich vom Herzen danken, dass ihr mit mir die Jahre weiter auf Wonderblue erlebt, obwohl ich es nicht immer in solch einer Gänze schaffe, wie mir eigentlich lieb wäre. Für 2018 wünsche ich es mir eindeutig anders.

Doch bis dahin erlebt ein tolles Silvester, rutscht gut rein & für das neue Jahr nur die allerbesten Wünsche! Keine Scheu vor Vorsätzen. Klar wäre jeder Tag ein guter Tag, um etwas zu ändern. Aber nicht jeder Tag hat dieses einzigartige Gefühl von Neuanfang, neuen Möglichkeiten wie es der 01.01. mit sich bringt - der erste Tag eines frischen Jahres, in dem euch noch so viel erwarten kann.
my post-favourites